Genuss
15.11.2017

Löwen schmeckt der vegane Cashew-Käse

Käse aus Cashewnüssen: Dieser Pitch schmeckte den Investoren aus der Show "Die Höhle der Löwen" besonders gut.

Das deutsche Cuxhaven an der Nordsee ist zwar für Fischfang bekannt, zwei seiner Einwohner wollen jetzt aber groß in das Käse-Geschäft einsteigen. Die Start-up Unternehmer Mudar Mannah (44) und Rocky Wüst (35) wagten sich Dienstagabend mit ihrem speziellen veganen Käse in die VOX-Show "Die Höhle der Löwen": Ihr Analogkäse wird aus Cashewkernen hergestellt und soll wie herkömmlicher Käse aus Kuhmlich riechen und schmecken – und das ohne tierische Bestandteile.

Da Chirurg Mannah mit dem veganen Käseangebot in den Supermärkten nicht zufrieden war, begann er in seiner Laborküche zu experimentieren. Gemeinsam mit Wüst gründete er das Unternehmen Happy Cheeze: Anders als Konkurrenten würden sie auf Geschmacksverstärker, Farbstoffe, tierische Inhaltsstoffe oder künstliche Aromen verzichten. Da Cashewnüsse besonders reich an Mineralien, Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren seien, wäre der 'Käse' von Happy Cheeze echtes Powerfood. Um geschmacklich das Beste aus den Kernen herauszuholen, müssen sie fermentieren und reifen. "Wir wollen die Weltherrschaft für vegane Milchalternativen", erklären die Gründer selbstbewusst.

Löwen diskutieren, ob der Käse echt schmeckt

Bevor es um Zahlen geht, wollen die Löwen die veganen Frischkäsesorten und gereiften Käsesorten verkosten: Aber gleich zu Beginn startet die Diskussion, ob denn die Produkte wirklich wie Käse schmecken.Ralf Dümmel isst nämlich keinen Käse. Dagmar Wöhrl verneint, für Judith Williams kommt es schon sehr nahe an Käse heran. Dümmel traut sich und es schmeckt ihm.
500.000 Euro für zehn Prozent? "Wo ich geschmacklich nicht ganz bei Euch bin, ist der Preis", meint Frank Thelen. Nach dem Vortrag und der Verkostung müssen die Unternehmer auch harte Kritik von den Investoren einstecken: "Eure Bewertung ist Käse", erklärt Carsten Maschmeyer. Trotz unrealistischer Firmenbewertung machen Thelen und Maschmeyer ein gemeinsames Angebot: Für eine Investition von insgesamt 500.000 Euro wollten sie 30 Prozent Firmenanteile. Die Gründer nehmen an – " Käse gut, alles gut", meint Maschmeyer.

Erst Anfang 2017 eröffnete das Duo eine neue Produktionsstätte in Cuxhaven: Von hier verschicken die Start-up-Gründer 100.000 vegane Käse-Alternativen. Derzeit gibt es 15 Käsesorten wie "ParVesan" und drei Paketgrößen zum Auswählen: Das "Löwenmahl S" besteht aus einem Gereiften (150 g) in den Geschmacksrichtungen Kräuter der Provence und Griechische Kräuter", dem Gereiften (100 g) mit Bärlauch und der Frischkäse-Alternative. Die Versandkosten nach Österreich sind allerdings mit 13,99 Euro recht hoch.