Genuss
09.06.2017

Coke Zero wird abgeschafft

Laut Medienberichten wird bereits an einer neuen zuckerfreien Variante gearbeitet.

Zwölf Jahre nach Einführung des schwarzen Coca-Colas wollen die Manager die Limonade einstellen. Wie die Bild berichtet arbeitet das Unternehmen als Ersatz an einer komplett neuen Rezeptur. Diese soll zwar wieder zuckerfrei sein, aber viel mehr wie das Original schmecken: Roberto Mercadé, Coca-Cola-Vorsitzender in Australien:

Im Gegensatz zum klassischen Coca-Cola wird bei Coke Zero auf die Süßungsmittel Cyclamat, Acesulfam-K und Aspartam gesetzt. Ein Liter kommt auf 96 Gramm Koffein. Coke Zero wurde im Jahr 2005 in Großbritannien getestet, die neue Variante hingegen wird ab 16. Juni bis August in Australien abgetestet: Mehr als zwei Millionen Gratisproben sollen ausgegeben werden. Erst wenn die Australier auf den neuen Geschmack kommen, könnte die weltweite Einführung folgen.

Erst vor Kurzem wurde in Japan ein mit Ballaststoffen angereichertes Soda auf den Markt gebracht, das genauso wie die zuckerhaltige Limonade schmecken soll. Dem Konzern macht zu schaffen, dass Amerikaner und Europäer zuckerhaltige Getränke vermehrt ablehnen. Im Frühjahr war bekannt geworden, dass Coca-Cola angesichts schleppender Geschäfte seinen Sparkurs verschärft und 1.200 Stellen abbaut. Insgesamt seien zusätzliche Einsparungen von rund 800 Mio. Dollar (knapp 740 Mio. Euro) geplant. Im ersten Quartal sanken die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um 11 Prozent auf 9,1 Mrd. Dollar (8,4 Mrd. Euro). Bereits damals hatte Unternehmenschef James Quincey verlautbart, dass der Konzern an Produkten mit weniger Zucker arbeitet.