Genuss
02.05.2017

Gesundes Coca-Cola kommt in Japan auf den Markt

Das weiße Cola kommt ohne Zucker und Kalorien aus: Das mit Ballaststoffen angereicherte Soda soll gesundheitsbewusste Konsumenten in Japan ansprechen.

Es handelt sich um keinen April-Scherz: Der amerikanische Softdrink-Hersteller Coca-Cola bringt eine Limonade mit einem angeblich gesunden Mehrwert auf den Markt. In Japan, der Heimat von functional food, soll das weiße Cola ohne Zucker und Kalorien auf den Markt kommen. Und soll dennoch den typischen Cola-Geschmack haben.

Das sogenannte Coke plus wird mit Ballaststoffen angereichert (5 g auf 470 ml) und soll gesundheitsbewusste Konsumenten der Alters-Kategorie 40plus ansprechen. Das Unternehmen versprach bereits in der Ankündigung im Februar, dass eine Limonade am Tag dabei helfen soll, den Blutzuckerspiegel zu senken. Das US-Unternehmen hat den japanischen Markt auserkoren, da das Land bereits seit 1991 das Einführen von Funktionsnahrung gesetzlich regelt. Hinzu kommt, dass die alternde Gesellschaft gegenüber Nahrungsergänzungsmitteln sehr aufgeschlossen ist.

Da Ballaststoffe nicht durch körpereigene Enzyme aufgespalten werden können, haben sie eine positive Wirkung auf die Verdauung. Kritiker von functional food machen allerdings immer wieder darauf aufmerksam, dass eine positive Wirkung nicht automatisch heißt, dass der Körper eine zusätzliche Aufnahme von Mineralstoffen oder Vitaminen braucht.

Bereits im Jahr 2007 brachte Coca-Cola unter dem gleichen Namen eine Limonade auf den Markt, die mit Vitaminen angereichert war, allerdings konnte sich diese in den USA nicht durchsetzen. Das Coke plus ist derzeit nur in Japan erhältlich.