© Maks_Ershov - stock.adobe.com/Maks Ershov/stock.adobe.com

freizeit Reise
08/10/2020

Wo Krumau erst richtig spannend wird

In der bezaubernden Stadt in Südböhmen kann man regelrecht durch die Jahrhunderte spazieren.

von Konrad Kramar

Krumau an der Moldau, das ist auch so ein Ort, den man – zumindest als Mitteleuropäer – auf seiner touristischen To-do-Liste eingetragen und auch brav abgehakt hat. Rosenbergschloss, Maskensaal, einmal durch die Altstadt, zweimal Bier mit Braten: Man war dort und es war erwartungsgemäß wunderschön. Doch wer das Städtchen, das durch die Bilder seines Sohnes Egon Schiele weltberühmt wurde, wirklich erleben will, muss sich auch auf seine Brüche und Widersprüche einlassen. Denn die gibt es in jeder südböhmischen Stadt, durch die Geschichte mit ordentlich Karacho durchgerauscht ist.

Natürlich war auch Krumau vor dem Zweiten Weltkrieg vor allem von Deutschsprachigen besiedelt, die später vertrieben wurden. Wer in diese vergessene Welt zumindest in Schwarz-Weiß eintauchen möchte, besucht am besten das Fotoatelier Seidl in der Linecká 272, mitten in der Altstadt. Hier kann man sich durch einen Schatz an alten Aufnahmen von Krumau aus der Monarchie und der Zwischenkriegszeit arbeiten und entdecken, wie das Alltagsleben an der Moldau zur Zeit Schieles war.

Brauerei mit bewegter Geschichte

Wer gleich quer durch die Krumauer Jahrhunderte spazieren will, besucht am besten die örtliche Bierbrauerei (Pivovarska 27). Die Fabrik hat eine bewegte Geschichte hinter sich – und die erlebt man auf jedem Schritt durch die Hallen und Höfe. Da gibt es Gebäude, in denen schon in der Renaissance Bier gebraut wurde, drinnen aber befinden sich verwaiste Braukessel aus der Monarchie und an den Wänden hängen noch die vergilbten Sicherheitshinweise aus der Zeit des Kommunismus. Dass man dort heute wieder ein erstklassiges Bier braut, ist ein Glücksfall – die Brauerei war nach der Wende in den Händen äußerst dubioser Unternehmer.

Wie überall in Südböhmen gibt es auch in Krumau eine Roma-Minderheit, ein Erbe der Kommunisten und ihrer Umsiedlungspolitik. Wer spätabends durch die Altstadt spaziert, kann in der Langen Gasse ein Stück Roma-Kultur erleben, und das lautstark. In der von Roma betriebenen Ciganska Jizba – in Tschechien geht man mit dem Wort „Zigeuner“ ungezwungen um – wird zu Livemusik getanzt, und das gelegentlich auch auf den Tischen.

Schiele

Die Brücke zwischen Krumauer Vergangenheit und einer europäischen Zukunft schlägt das Schiele Art Zentrum in der Altstadt. In einem Gebäude, das schon architektonisch ein Erlebnis ist, haben Leben und Werk des expressionistischen Meisters ihren Platz gefunden – doch das umgeben von den oft eigens für Krumau kreierten Arbeit zeitgenössischer Künstler. Spannend!Konrad Kramar

  • Wohnen:  Hotel Konvice, charmantes Boutique-Hotel mit Mobiliar aus allen nur erdenklichen  Jahrhunderten, jedes Zimmer eine Entdeckung zu vernünftigen Preisen, stadthotel-krumau.de
  • Entdecken: Brauerei Krumau,  Pivovarska 27, ein Rundgang zwischen Renaissance und Kommunismus
  • Feiern: Ciganska Jizba, Dlouha ulice 31, live „Zigeunermusik“ und ausgelassene Partystimmung
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.