© REUTERS/KEVIN LAMARQUE

freizeit Mode & Beauty
08/26/2020

Netz spottet über Melania Trumps Military-Outfit

Die First Lady erinnerte bei ihrer Rede vor dem Weißen Haus an eine Oberbefehlshaberin des Militärs.

Zwei Monate vor der Wahl des US-Präsidenten wurde nun auch Donald Trump offiziell von seiner Partei zum Spitzenkandidaten nominiert. Im Rahmen der Republican National Convention in Washington D.C. hielt seine Frau Melania eine überraschend mitfühlende Rede - ihr Outfit erinnerte jedoch eher an einen Kriegsschauplatz, wie etliche Zuseher belustigt in den sozialen Medien feststellten.

Republican National Convention in USA

Die khakigrüne "Military Jacket" stammt von Alexander McQueen, einem der Lieblingslabels des ehemaligen Models, und war bis vor Kurzem um knapp 1.500 Dollar (Sale) im Online-Shop erhältlich. Die goldenen Knöpfe, die großflächigen Vordertaschen sowie die Schulterklappen sind von Soldatenuniformen inspiriert. Trump kombinierte dazu einen breiten Taillengürtel und einen Bleistiftrock im selben Farbton. Alles Absicht? Zumindest bedankte sich die gebürtige Slowenin in ihrer Rede mehrmals bei US-Soldaten und deren Familien.

In den sozialen Medien kam der Zweiteiler weniger gut an, innerhalb kurzer Zeit wurden unzählige Memes hochgeladen. Der Fashion-Blog Diet Prada verglich das Outfit der 50-Jährigen mit Nazi-Uniformen aus dem Zweiten Weltkrieg - wieder andere fühlten sich eher an den kubanischen Revolutionär Fidel Castro erinnert.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Auch die - ebenfalls khakigrüne - Skandal-Jacke von Zara, die sie vor zwei Jahren getragen hatte, kam einigen in den Sinn: Auf der Rückseite stand in weißen Lettern "I really don't care" (Es schert mich wirklich nicht), was viele als versteckte Botschaft an Migranten aufgefasst hatten. Die First Lady verteidigte sich später: Wenn überhaupt, dann galt die Message den "linken Medien", die ständig Fake News über sie und ihre Familie verbreiten würden. 

Auch Michelle Obama hatte bei ihrer Rede am Parteitag der Demokraten vor einer Woche alle Blicke auf sich gezogen: Ihre goldene "Vote"-Kette von einem kleinen kalifornischen Schmucklabel wurde zum Internet-Hit. Der anlaufende Wahlkampf verspricht also schon jetzt viele modische Aufreger.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.