Viele freuen sich auf ein Dinner mit Freunden. Beim Umgang miteinander herrscht aber Verunsicherung.

© Getty Images/iStockphoto/101cats/istockphoto.com

freizeit Leben, Liebe & Sex
05/28/2020

Wie kommt man mit Corona-Uneinigkeit im Freundeskreis klar?

Endlich wieder Freunde treffen! Doch was tun, wenn sich beim omnipräsenten Corona-Thema Differenzen auftun?

von Marlene Patsalidis

Drei liebe Freundinnen, ein paar Gläser Rotwein, ein gutes Gespräch: Mehr brauchte es vergangenen Freitag nicht, um im Schanigarten meines Vertrauens das Gefühl von Normalität aufkommen zu lassen. An fehlende Begrüßungsbussis gewöhnt, begann der Mädelsabend ganz selbstverständlich – um einige Stunden später doch sonderbar zu enden.

"Wie tun wir da jetzt?", höre ich mich noch bei der Verabschiedung fragen. Und ich gebe zu: Ich hätte meine Gegenüber nur allzu gerne geherzt. Die teils irritierten Blicke verrieten allerdings, dass das (noch) nicht angebracht ist.

Dass wir da und dort im Alltag, vor allem aber bei Treffen mit uns nahe stehenden Menschen, verhaltenstechnisch verunsichert sind, ist kaum verwunderlich, schickt Georg Hafner, Klinischer und Gesundheitspsychologe, voraus. "Jeder greift auf einen anderen Wissensstand zurück, wir neigen dazu, uns Quellen zu bedienen, die unsere Sicht der Dinge bestätigen. Expertenmeinungen sind leider auch nicht immer eindeutig und nicht alle konsumieren regelmäßig Medien."

Dort dargebotene Corona-Informationen interpretiere wiederum jeder individuell: "Menschen agieren basierend auf ihren eigenen Werten und Überzeugungen. Manche haben ein größeres Sicherheitsbedürfnis, andere gehen lockerer mit dem neuen Virus um. Das kann beispielsweise vom Alter oder der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe abhängen."

Wird, wie bei Freunden und Verwandten üblich, die Beziehungsebene tangiert, kann das Konflikte auslösen. "Wenn die Oma nach all den Entbehrungen den Wunsch verspürt, endlich die Enkelkinder wieder halten zu dürfen, die eigene Tochter ihr das aber aus gut gemeinten Gründen verwehrt, kann das zu emotionaler Kränkung führen." Umso wichtiger sei eine offene und direkte Kommunikation, um die eigenen Bedürfnisse und Gedanken zu transportieren – und enttäuschtem Zwist vorzubeugen.

Weil die Pandemie unser Leben auf den Kopf gestellt hat, ist das Thema emotional besetzt. Wer sich im Umfeld auf Diskussionen dazu einlässt, muss mit Meinungen rechnen, die nicht der eigenen entsprechen. "Als soziale Wesen möchten wir uns mitteilen und austauschen. Wichtig ist dabei, einen respektvollen, wertschätzenden, besonnenen Umgang zu wahren."

Sozial statt sturköpfig

Statt stur zu argumentieren, als wäre man selbst studierter Virologe, gilt es, andere Sichtweisen zuzulassen. Mühsam ist das nachvollziehbarerweise, wenn der Gesprächspartner absurde Verschwörungstheorien aufs Tapet bringt. Der Tipp vom Psychologen: "Wer die emotionalen Ressourcen für eine Diskussion auf Augenhöhe aufbringt, kann sich darauf einlassen. Ansonsten macht man klar, wie man dazu steht – und wechselt anschließend das Thema."

Wie sieht es nun mit dem Verabschiedungsdilemma aus? "Hier hilft Humor – und Gefühle zuzulassen." Anstatt voller Gehemmtheit in die Situation zu gehen, biete sich ein "Na, wie machen wir's heute?" in Kombination mit ausgestrecktem Fuß oder Ellenbogen an. So lässt sich auch einer Umarmung oder einem Händedruck vorgreifen, die man vielleicht selbst als unangenehm empfinden würde.

Auch hilfreich: die ungewohnte Lage thematisieren. "Man kann sagen 'Ich weiß, es ist gerade nicht möglich, aber es fehlt mir, dich zu umarmen'." Das Gegenüber fühlt sich wahrgenommen, die Gefühle liegen auf dem Tisch – "und man stellt ohne Körperkontakt eine Verbindung her".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.