© Getty Images/iStockphoto/SolStock/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
08/29/2020

Spielerisch und früh fördern: So wird Mathematik zum Kinderspiel

Die Basis für ein mathematisches Grundverständnis wird schon früh gelegt. So können Eltern und Kindergartenpädagogen es fördern.

von Ute Brühl

In keinem Fach ist der Bedarf an Nachhilfe so groß wie in Mathematik. Je älter die Schüler, desto schwerer tun sie sich – auch weil oft die Basis fehlt. Wer zum Beispiel nie das Einmaleins verstanden hat, der hat natürlich Probleme beim Bruchrechnen.

Die gute Nachricht: Wer seine Kinder früh fördert, kann solchen Problemen vorbeugen. Und früh bedeutet wirklich früh – schon in den ersten Lebensjahren. Denn mathematisches Verständnis beginnt schon im Babyalter, wie Forschungen zeigen. Doch wie geht man das an? Anita Summer, Sachbuchautorin und Lehrende an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems weiß, wie Eltern und Pädagogen den Kindern spielerisch ein mathematisches Grundverständnis nahe bringen können.

Das Wichtigste: „Machen Sie Ihrem Kind bewusst, dass uns Mathematik überall begegnet: In Autonummern, in der Uhrzeit, in geometrischen Formen wie Pflastern oder in Lagebezeichnungen wie oben und unten.“ Die Kunst ist es, Situationen zu erschaffen, in denen Kinder in diesen fünf Bereichen spielend lernen:

Zählen und Mengen gleichzeitig erfassen

Der Zahlenraum bis 10 sollte eigentlich schon vor der Schule bekannt sein, heißt: Kinder sollten bis zehn zählen können und auch eine Idee davon haben, was eine bestimmte Menge ist. Das kann man einfach vermitteln. Beispiel: „Legen Sie je 10 Kugeln auf zwei gegenüberliegende Tische. Die Kinder müssen die Kugeln auf einem Löffel balancieren und eine bestimmte Menge auf die andere Seite bringen. Legt man diese Kugeln in einen Eierkarton mit zehn Aussparungen, erfassen die Kinder auf einen Blick, wie viel sieben Kugeln sind und wie viele noch fehlen, bis es zehn sind.“

Noch einfacher: Kann ein Kind „auf einen Sitz“ sieben Finger zeigen, erkennt es beispielsweise auch, dass noch drei bis zehn fehlen und dass sich sieben aus „fünf plus zwei“ zusammensetzt.

Die letzte Ferienwoche ist der optimale Zeitpunkt, um  den Stoff des vergangenen Schuljahres zu wiederholen – besonders heuer, wo die Sommerferien aufgrund der zeitweiligen Schulschließungen besonders lange schienen.

Eine Mathematik-Reihe mit Übungsbüchern für die 1. bis 4. Klasse Volksschule hat auch Anita Summer als Co-Autorin verfasst: Ihr Credo: „Es geht nicht darum, dass Kinder etwas wie Mal-Sätzchen nur auswendig lernen. Viel wichtiger ist es,  Gesetzmäßigkeiten tatsächlich zu verstehen.“

Beispiel: Wer 4 x 7 rechnen will, tut sich vielleicht schwer. Wer aber darauf kommt, dass es das Doppelte von 2 x 7 ist, hat viel verstanden und die Aufgabe auch gelöst. So geht dann auch das Auswendiglernen viel schneller und das Wissen wird besser gespeichert. Für eine weitere Methode braucht es Hilfsmittel:  Ein Schüler malt auf einem karierten Papier 2 x 7 Kästchen aus und dann noch einmal so viel – so visualisiert er die Rechnung.

„Es geht um den Aha-Effekt und um Aufgaben, die das Denken und Verstehen fördern“, sagt Summer.   Kinder sollten zudem einen Zahlenblick entwickeln, damit sie abschätzen können, ob ein Ergebnis stimmen kann oder nicht – eine Fähigkeit, die das ganze Leben nützlich ist.

Raum wahrnehmen

Eltern kennen das: Es gibt eine Zeit, in der Kinder nichts mehr lieben als Laden auszuräumen oder Behälter auszuleeren. Eine wichtige Phase – denn so bekommen sie eine Vorstellung vom Raum. Auch Puzzeln fördert das räumliche Denkvermögen: Dreht man ein Teil nur in Gedanken um, entsteht eine Vorstellung von Rotation.

Spaß machen auch Scherenschnitte: Ein Eck wegschneiden – und das Kind fragen, wie die Form jetzt wohl aussieht. Den Raum selbst nimmt man nur dreidimensional wahr: Wer nur über das Handy wischt, kann nie die Dimension eines Würfels oder einer Kugel erfassen. Dazu muss man sich bewegen, Dinge ertasten – ja im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“. „So trainiert man nicht nur das mathematische Denken und Vorstellungsvermögen, sondern das Denken allgemein, das Gedächtnis und die Sprache“, weiß Summer.

Größen und Messen

Kinder haben schon sehr früh ein Gespür dafür, was größer und kleiner, was leichter und schwerer ist: „Legen Sie einer Zweijährigen zwei unterschiedlich große Stücke Schokolade hin und fragen Sie es, welches es haben will“, schmunzelt Anita Summer. Überhaupt lernt man Dimensionen ganz gut im Alltag: Welche Tür ist breiter? Oder: Welcher Papierflieger schafft es am weitesten? Hier kann man auch Körperteile, zum Beispiel Fußlängen, zum Messen nehmen. Anderes Beispiel: Welches Buch wiegt mehr auf der Balkenwaage? „Es geht hier nicht darum, Schulstoff vorwegzunehmen, sondern ein Verständnis für mathematische Größen zu vermitteln. Sprechen Sie dabei über das, was Sie tun und ermuntern Sie Ihr Kind, seine Entdeckungen in Worte zu fassen“, rät die Mathematik-Didaktikerin.

Daten, Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit

Wie wichtig es ist, Diagramme lesen zu können, zeigt sich in Zeiten von Corona besonders. Die nötigen Kompetenzen kann man schon früh trainieren. Beispiel: „In einer Kiste sind blaue, rote und weiße Legosteine. Von welchen gibt es mehr? Man findet es heraus, indem man einfarbige Türme baut und schaut, welcher der größte ist. Zeichnet man das auf, hat man schon ein Balkendiagramm.“

Ein Gespür für Wahrscheinlichkeiten, haben Kinder schon gegen Ende des Kindergartens, etwa indem man mit zwei Würfeln würfelt: Wie wahrscheinlich ist es, eine Zwölf zu erhalten?

Muster und Strukturen

Muster erkennen und diese fortzusetzen, ist Teil eines jeden IQ-Tests. „Spielen Sie einmal „Ich seh, ich seh, was du nicht siehs’, mit Mustern – Linien, Kreisen und so weiter. Hier ist die Versprachlichung nicht einfach, aber extrem wichtig für die Kinder.“ Auch das Nachhüpfen von Formen, etwa über Pflastersteine, trainiert das Verständnis.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.