© Getty Images/iStockphoto/g-stockstudio/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
07/10/2020

Sexuell authentisch: Warum wir im Bett nicht perfekt sein müssen

Manche Menschen wollen auch beim Sex super sein – und performen, statt das zu tun, was sie wirklich mögen.

von Gabriele Kuhn

Und irgendwann hatte sie begonnen, zu „posen“ – sich hinzustellen, hinzulegen, ihren Mund seltsam zu verziehen, um auszusehen, wie die anderen. So schlank und sexy und so stromlinienförmig wie aufpolierte Cabrios, die durch die Stadt surfen. Filter drüber – und aus. Den Blick in den Spiegel hat sie dabei meist vermieden: nicht vögelbar, hatte ihr die innere, niemals ruhende, Kritikerin zugeraunt. Die hat immer nur auf ihre Dehnungsstreifen gezeigt und dass der Bauch flacher gehöre, die Beine weniger klobig, der Mund schnuddeliger, die Brüste größer, straffer, wohlgeformter. Wie perfide. Nach dem „Posen“ kam das „Faken“, die ersten Male, als sie sexuell drauflosprobierte. Schein statt Sein. Sie tat alles, um in der Kategorie „Ultimativer Wahnsinn im Bett“ oder – schlichter – „sehr fickbar“ zu landen. Sie wollte die Beste sein – die, über die alle Typen reden und sagen: Wow. Die abzuschleppen, hat sich echt ausgezahlt. Top! Dafür war sie bereit, alles zu tun – multiple Orgasmen vorzugaukeln, „ich komme“ zu brüllen und sich von Stellung zu Stellung zu hecheln – rastlos, gedankenlos, allzeit bereit.

„Dafür war sie bereit,  alles zu tun – multiple Orgasmen vorzugaukeln, ,ich komme’ zu brüllen und sich von Stellung zu Stellung zu hecheln – rastlos, gedankenlos, allzeit bereit.“

Wie damals im Turnsaal, als sie dutzend Räder schlug, um die Mitschüler und die Lehrer ins Staunen zu versetzen. Und immer noch preschte sie vor, nach dem Leistungsprinzip „dieser Welt zeige ich’s“. Sie horchte potenzielle Sexualpartner aus, spürte Vorlieben auf: Was magst du? Worauf stehst du? Und passte ihr Tun an deren Sehnsüchte an. Wenn einer sagte: Ich liebe es, Frauen von hinten zu nehmen, dann mutierte sie zur Doggy-Style-Erfüllungsgehilfin und ließ sich nach Art des Hausherrn beglücken. Mach’s mir, und ich mach mit! Ein Koitusmarathon von Wunsch zu Wunsch.

Sex als Leistung

Um zu punkten, tat sie alles und redete sich ein, das sei guter Sex. Fake it, till you make it – um zu beeindrucken oder einem inneren Performance-Druck zu entsprechen, sind manche Frauen bereit, Dinge zu tun, die nicht ihren eigenen Bedürfnissen entsprechen. Wir reden von Sex „als Leistung“, um möglichst viele Bestnoten zu bekommen: Die Kandidatin hat 100 Punkte. Super gemacht. Schein statt Sein. Guter Sex ist das nicht. Weil an eigenen Bedürfnissen und der eigenen „Wahrheit“ vorbeigevögelt wird – an dem, was man tatsächlich ist und wie man fühlt. Guten Sex erleben zu können, bedeutet daher, sich vom Performance-Gedanken zu verabschieden, also, für einen anderen „geil“ sein zu müssen. Intimität ist nämlich immer ein Tanz zweier Menschen, die ihre Bedürfnisse und Sehnsüchte kennen, leben und miteinander teilen können.

Sexuell authentisch zu sein, bedeutet also, dass jemand seine Grenzen genauso kennt wie seine Möglichkeiten oder Vorlieben. Dafür braucht es allerdings eine konkrete Vorstellung – eine Art Vision dessen, wie man sich als sinnlich-sexuelles Wesen sieht. Und weniger, wie man gerne gesehen werden möchte. So lange wir allerdings diversen externen Fremdbildern folgen, und Vorstellungen dessen, wie Sex sein sollte, wie ein Körper sein sollte, wie Lust sein sollte, wie getan und herumgeturnt werden sollte, dass es maximal mega wirkt – wird das nix. Und wie wird’s wieder? Oder: Wie fängt es an? Ganz einfach: Indem wir uns den eigenen Körper wieder aneignen, und mit ihm unsere „erotische Seele“ – wir sollten sie beide „bewohnen“. So wie sie sind, mit dem, was sie brauchen. Wer bin ich, worauf habe ich wirklich Lust – und welches sexuelle Wesen schlummert in mir? Spüren, so banal das auch klingen mag, ist dringend angesagt. Spüren, was im Kopf ist, im Körper, auf der Haut, im Bauch, im Blick, im Sinn – und zwischen den Beinen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.