Werden wir bald alle so Clubs besuchen?

© Production Club

freizeit Leben, Liebe & Sex
05/29/2020

Konzert bis Club trotz Pandemie: Dieser Anzug soll's möglich machen

Der von kalifornischen Tüftlern entwickelte Suit soll vor einer Ansteckung schützen und Spaß ermöglichen.

Er sieht aus wie ein Raumanzug, soll aber nicht vor widrigen Weltall-Bedingungen, sondern vor dem neuartigen Coronavirus schützen: Der Overall einer US-amerikanischen Designfirma ist mit einem gut anliegenden Helm, einem integrierten Filtersystem und LED-Lichtern für optische Akzente ausgestattet.

Mit dem Suit-Oberteil (kann zu beliebigen Kleidungsstücken als Unterteil kombiniert werden), für den das Kreativbüro Production Club in Los Angeles verantwortlich zeichnet, soll der Besuch von Konzerten, Clubs und anderen Großveranstaltungen gefahrenlos möglich sein.

Socializen ohne Social Distancing dank Schutzanzug also? "Micrashell ist eine Lösung dafür, wie man Menschen sicher zusammenbringen kann", ist Miguel Risueno, Leiter der Innovationsabteilung bei Production Club überzeugt. "Es ist ein halber Anzug, mit den man sich in Gegenwart von Luftpartikeln oder Viren sicher fühlen kann", fügte er in einem Interview mit dem US-Fernsehsender NBC hinzu. Man habe die Idee entwickelt, um der Eventbranche unter die Arme zu greifen.

Damit spielt Risueno darauf an, dass sich das neuartige Coronavirus in geschlossenen Räumen, wo viele Menschen laut miteinander kommunizieren, sehr gut verbreiten kann.

"Mit Micrashell kann der Benutzer klar durch einen Schutzschild sehen, sicher durch ein Filtersystem atmen, trinken, E-Zigarette rauchen, Sex haben und sogar sein Telefon aufladen", schreiben die Entwickler selbstsicher auf Instagram.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Der futuristische Overall ist bereits zum Patent angemeldet. Vonseiten Production Club hofft man, bald einen tatsächlichen Prototyp herstellen zu können, auch weil "Micrashell" etablierte Technoloigie-Komponenten verwendet.

In Auslässe am Helm können Getränkedosen gesteckt werden, damit man während des Tragens etwas trinken kann. Über eine Luftzufuhr im Nacken kommt Sauerstoff in den Suit, über einen Auswerfer mit Filter entweicht diese wieder.

Die Erfinder schlagen übrigens ein Mietkonzept vor: "Micrashell"-Anzüge sollen bei Veranstaltungen vor Ort ausgegeben und vom Veranstalter nach Rückgabe desinfiziert werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.