Entspannt duschen mit empfindlicher Haut

© APA - Austria Presse Agentur

freizeit Fragen der Freizeit
01/11/2021

Warum wissen "2-in-1"-Shampoos, wann genau welcher Teil dran ist?

Einfach Haare waschen oder eine Sache für "Rocket Science" unter der Dusche?

von Bernhard Praschl

Es klang ganz nach einer Zeitenwende, ja, direkt nach einer Revolution in der Duschkabine. „2-in-1“, zwei auf einen Streich! Shampoo und Spülung in einem Aufwasch. Wenn das kein Fortschritt ist! Zumindest für die üblichen beengten Platzverhältnisse beim Duschen. Nur eine Flasche oder Tube statt deren zwei. Seit den 1980er-Jahren befindet sich dieses Kombiprodukt der Körperpflege jedenfalls im Höhenflug.

Männer mögen es, wenn dieses Wundermittel auf den Zusatz „Shampoo & Duschgel“ hört. Frauen bevorzugen die Variante „Shampoo & Conditioner“. Alles scheint möglich. Und spart im besten Falle mehr Zeit. Denn genau das ist ja das unschlagbare Argument für das „2-in-1“-Produkt. Laut einer Studie von „Kosmetik transparent“, einer Informationsbörse für Haut- und Körperpflege, verbringen wir im Schnitt etwa 31 Minuten mit der täglichen Körperhygiene, am Wochenende sogar 33 Minuten. Mit der „2-in-1“-Methode ließen sich so bis zu fünf Minuten pro Tag einsparen.

Aber kein Vorteil ohne Nachteil. Und dieser hängt ursächlich mit dem Prinzip „2-in-1“ zusammen.  Die beiden Inhaltsstoffe fließen nämlich baulich bedingt nicht nacheinander, sondern gleichzeitig aus der Flasche bzw. der Tube. Duschen ist ja (noch) keine Frage der Raketenwissenschaft, bei der zwei Kammern einer Duschlösung darauf warten, "gezündet" zu werden. Um dann die jeweilige Aufgabe – z. B. Waschen und Spülen – tadellos zu bewerkstelligen, müssen sie jedoch so ausbalanciert sein, dass sie auf besondere Bedürfnisse wie „strapaziert“, „fett“ oder „trocken“ wenig Rücksicht nehmen können.

Hart oder weich

Praktisch bleiben „2-in-1“-Produkte auf Reisen. „So muss man weniger mitschleppen“, meint Andrea Schneider von „Kosmetik transparent“. Ob man aber mit ihnen glücklich wird, hängt vom Härtegrad des Wassers ab. In Salzburg und Kärnten etwa ist es weicher als in Wien. Da hilft nur eines, so Schneider: „Viel ausprobieren, Produkte gibt es ja genug.“

Unter anderem dieses, ein „3-in-1“-Produkt. Was es kann? Haare waschen, Haare spülen und Duschen in einem Aufwasch. Ist doch super! Ja, für den Fall, dass man gerne Mister Mittelmaß ist...

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.