Morgennebel

© APA/dpa/Thomas Warnack / Thomas Warnack

freizeit Fragen der Freizeit
11/10/2020

Warum wird der November so gern besungen, obwohl ihn keiner mag?

Von "November Rain" bis "Novemberpferde": Für Musiker ist der Herbst ein Hit

von Bernhard Praschl

Während die Monate Juni, Juli und auch der August nach einem Sommerhit schreien, hat der November den Blues.

Verständlich, denn wenn der Nebel über den Feldern schwebt und die Blätter fallen, haben Molltöne und Melancholie statt Happy-Sound  Hochkonjunktur.

Und es ist ja auch tatsächlich erstaunlich, dass der November so viele Songtitel ziert. Von der Guns N’Roses-Power-Ballade „November Rain“ über „Gone ’Till November“ von Hip-Hopper Wyclef Jean bis „November Has Come“ der britischen Indie-Rocker Gorillaz. Selbst die deutsche Band Juli hat ein Lied namens „November“ im Programm.

Dessen Botschaft ist selbstredend von Schwermut getragen, und zwar so sehr, dass die Musiker aus Hessen  – wohl als Ausgleich dazu – gleich danach auf die „perfekte Welle“ aufsprangen.

Musik spendet Trost

Dabei ist es so, dass eben gerade traurige Lieder oder Songs das beste Mittel gegen Herzschmerz sein können. Stefan Koelsch und Liila Taruffi von der FU Berlin haben herausgefunden, dass trübe Töne bei der Regulation von negativen Gefühlen helfen können. Im Rahmen ihrer psychologischen Studie „Das Paradox von durch Musik hervorgerufene Traurigkeit“ befragten sie 700 Menschen über ihr Hörverhalten. Welche Musik wird in welcher Stimmung  gehört und welche Gefühle werden dabei erlebt?

Das Ergebnis auf den Punkt gebracht: „Traurige Musik zu hören, hilft uns, negative Emotionen rauszulassen“, so die Musikpsychologin Liila Taruffi. Anders gesagt: Musik spendet Trost, lässt aber keine Trauer zurück.

Gerade im Trauermonat November ist dies eine durchaus willkommene positive Nachricht. Hubert von Goisern formuliert das in dem jüngst auf seinem Album „Zeiten und Zeichen“ erschienenen Lied „Novemberpferde“ so: „Novemberpferde stehen am See / Sie träumen herbei den ersten Schnee / Und warten ganz gelassen (....) / Dann entsteht eine neue Geschichte / Ein neuer Stern in neuem Lichte / Eine neue Welt wird erschaffen ...“


Den Text dazu hat der Musiker und Autor vergangenes Jahr geschrieben. Natürlich im November.  

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.