© Getty Images/iStockphoto/DragonFly/iStockphoto

freizeit Essen & Trinken
07/07/2020

Warum Sie nur selten Vollkornreis essen sollten

Die Konsumentenschützer von Öko-Test bewerteten von 21 Marken nur vier Produkte mit "sehr gut".

von Anita Kattinger

Reis gilt im Vergleich zu Pasta als gesunde Kohlenhydrate-Alternative: Neben wertvollen Nährstoffen stecken in Reis aber häufig krebserregendes Arsen, giftige Schwermetalle und Mineralöl, wie eine Analyse von Öko-Test ergab.

Die Konsumentenschützer untersuchten 21 Produkte, darunter sieben Basmatireis-, sieben Parboiled-Langkornreis- sowie sieben Vollkornreis-Marken. Nur vier Produkte schnitten "sehr gut" ab, die meisten Produkte wurden mittelmäßig bewertet, zweimal wurde sogar das Gesamturteil "ungenügend" vergeben.

Vor allem ist Arsen ein verbreitetes Problem in naturbelassenen Sorten.

Ungeschälter Reis stärker belastet

Die Experten erklären, warum das so ist: Arsen kommt natürlicherweise im Boden vor, gelangt aber auch durch Klärschlamm oder Phosphatdünger ins Grundwasser. Reis nimmt besonders viel Arsen auf, da er überwiegend nass – also mit den Wurzeln unter Wasser – angebaut wird.

Die Pflanze reichert den Stoff vor allem in den Randschichten an – ein Grund, weshalb geschälter Reis in der Regel weniger belastet ist als ungeschälter Naturreis. Bei Parboiled-Reis sorgt möglicherweise die Vorbehandlung mit hohem Druck dafür, dass Giftstoffe wie Arsen ins Innere des Reiskorns gelangen können.

Das Gesamturteil "ungenügend" wurde an den fair gehandelten Reis von Gepa und den Globus Parboiled Natur-Reis vergeben. Der Globus Parboiled Natur-Reis enthält Rückstände des Pestizids Deltamethrin in bedenklichen Mengen laut Testern. Seine Wirkung wird durch Piperonylbutoxid verstärkt, das das beauftragte Labor ebenfalls nachgewiesen hat.

Beim fair gehandelten Gepa kritisierten die Tester nicht nur, dass weniger Basmatireis in der Packung steckte als sollte. Zwar war er frei von anorganischem Arsen, allerdings wies er eine stark erhöhte Pestizidbelastung auf.

Zehn Reismarken aus allen Produktgruppen waren mit Mineralöl belastet, zwei der Basmatireise sogar mit aromatischen Mineralöl-Kohlenwasserstoffen (MOAH), die krebserregend sein können. Anhand der Laboranalysen lässt sich nicht feststellen, woher das Mineralöl stammt. Eventuell durch den Transport in Jutesäcken, aber auch durch Kartonverpackungen und mineralölbasierte Druckfarben.

Wenig tröstlich: Beim Sensorik-Test schnitten die Produkte alle unauffällig ab, sie schmeckten.

Folgende zwei Marken gehören zu den vier Testsiegern und sind auch in Österreich in zahlreichen Supermärkten erhältlich: Alnatura Langkorn Reis parboiled sowie Uncle Ben‘s Original-Langkorn-Reis. Trotz des "sehr guten" Gesamturteils wiesen auch sie Spuren von anorganischem Arsen auf.

Der Rat der Experten

  1. Vollkorn- und Parboiled-Reis haben zwar mehr Vitamine und Mineralstoffe, speichern aber meist auch mehr anorganisches Arsen. Wenn Naturreis, dann in Maßen genießen.
  2. Um die Schadstoffgehalte etwas zu reduzieren, Reis vor dem Kochen gründlich waschen.
  3. 13 Reismarken sind frei von Pestiziden, darunter alle acht Produkte aus biologischem Anbau.

Info: Den vollständigen Test-Bericht der Juli-Ausgabe des Magazins Test können Sie hier kaufen (2,50 Euro).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.