© Barilla

freizeit Essen & Trinken
06/12/2020

Mahlzeit: Warum Barilla im Pesto-Test durchfällt

Die Konsumentenschützer von Öko-Test bewerten 20 Pestos: 60 Prozent der Produkte fallen mit schlechten Gesamturteilen durch.

von Anita Kattinger

Die perfekte Kombination von 100 Prozent frischem Basilikum – im Morgengrauen geerntet – und dem unverwechselbaren Geschmack von Parmigiano Reggiano DOP: Das soll in einem Glas Pesto des weltbekannten Pasta-Herstellers aus Italien stecken.

Bei einem großen Pesto-Test fiel ausgerechnet die bekannte Marke durch: Was ist geschehen? Die deutschen Konsumentenschützer von Öko-Test nahmen zwanzig Pestos unter die Lupe, fast zwei Drittel kassierten schlechte Bewertungen.

Das beauftragte Labor wies im Barilla-Pesto einen "stark erhöhten" Gehalt an gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen nach, diese können sich im menschlichen Fettgewebe und in den Organen anreichern.

Das betraf allerdings nicht nur Barilla: Mineralölkohlenwasserstoffe stecken in allen getesteten Pestos, bei acht wurde die Menge als "stark erhöht" eingestuft.

Zehn Pestizide steckten im Glas

Besonders kritisch sehen die deutschen Tester die Pestizidrückstände, die im Barilla Pesto alla Genovese enthalten sind. Zwar waren in Summer 15 der getesteten Produkte mit Pestiziden belastet, allerdings fand das Labor im Barilla-Pesto Spuren von zehn Pestiziden. Darunter das Insektengift Deltamethrin, das unter anderem Bienen gefährdet.

Da die Wechselwirkung verschiedener Substanzen kaum erforscht ist, vergibt Öko-Test hierfür Minuspunkte.

Geschmacklich schnitt das klassische Barilla-Pesto übrigens gut ab: Laut der Sensorikexperten besticht es durch eine sehr starke Basilikumnote und starke Käsenote. Das Mundgefühl ist unauffällig.

Allerdings greift Barilla nicht nur auf frisches Basilikum, kalt gepresstes Olivenöl, Parmesan und Pecorino, Pinienkerne, Knoblauch und Salz zurück, sondern auch auf Aromen sowie günstigere Zutaten wie Cashewkerne und Sonnenblumenöl statt Olivenöl.

Für die Verwendung der günstigeren Zutaten gab es keine Minuspunkte.

Das vollständige Test-Ergebnis können Sie hier kostenpflichtig (2,50 Euro) nachlesen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.