© Kurier/Franz Gruber

freizeit Essen & Trinken
08/01/2020

Instagram-Star Caarven: Große Klappe, große Küche

Ein Brasilianer weiß, wonach sich die Welt sehnt: Rezepte mit politischen Pointen.

Alles begann vor zwei Jahren mit einem Gulasch. Der "gelangweilte" Social-Media-Manager des ehemaligen Neos-Chefs Matthias Strolz präsentierte die Zubereitung des Klassikers vor laufender Kamera und stellte das Mini-Video online.

Das Posting ging viral und war plötzlich Gesprächsthema: "Seitdem hatte ich immer im Hinterkopf, in welchem Format ich Koch-Videos gerne präsentieren würde, aber die Zeit fehlte dafür", erzählt Digital-Profi Caio de Carvalho Engelhardt alias Caarven im Interview mit dem KURIER.

Als der Lockdown verkündet wurde, war der 27-Jährige "gezwungen, täglich zu Hause zu kochen". Unter dem Künstlernamen Caio van Caarven postet der gebürtige Brasilianer mehrmals die Woche Koch-Videos auf der Foto-Plattform Instagram, am liebsten rund um Mitternacht.

Das Format lässt sich am besten als kurz, schnell und sehr lustig beschreiben. Einmal wird das Wort Koriander eingeblendet, aber Cannabis aufgezählt. Oder die halbe Gurke kommt in den Salat, die andere Hälfte in den Gin Tonic.

Kochbuch und bald Bühnen-Auftritte

"Mein Gesicht ist nie zu sehen, weil es bei Weitem nicht so interessant ist wie das Rezept."

Der hochpolitische Wahl-Österreicher versieht seine Videos zudem mit zahlreichen politischen Pointen. Die größte Herausforderung sei, in mehreren Sprachen lustig zu sein: "In Brasilien werden die Strohmänner von Politikern, die Illegales betreiben, Orange genannt. Nachdem ein prominenter Strohmann von Bolsonaro festgenommen wurde, habe ich am nächsten Tag ein Orangensaft-Rezept gepostet. Das Video hatte hochpolitische Witze und ist total abgegangen. Bei uns hätte es niemand verstanden und es wäre einfach ein Orangensaft. Umgekehrt würden meine Witze, die Tönnies oder eine Schlagersänger-Hochzeit betreffen, in Südamerika nicht funktionieren."

Mit seinen deutschsprachigen Videos spricht er 47.000 Fans an, da er diese auf Englisch und Portugiesisch übersetzt, gehört sein Instagram-Auftritt zu den am schnellsten wachsenden Accounts in Europa und Südamerika.

Binnen zwei Tagen sammelte er allein in Brasilien 150.000 Follower, mittlerweile spricht er 230.000 Fans mit seiner Muttersprache an. "Viel wichtiger als die Reichweite ist für mich, dass ich Leute zum Kochen und Nachkochen bringe."

Wie es jetzt weitergeht: "Ich möchte meine neue Karriere ernsthaft angehen und habe meinen Job gekündigt. Ich sehe mich nicht als Influencer, sondern als Koch, Kabarettist und Autor. Ein Ziel ist, die Videos in mehrere Fremdsprachen zu übersetzen: Ich lerne gerade die siebte", erzählt Caarven in fließendem Deutsch.

Im Herbst erscheint ein Kochbuch – danach darf man auf Auftritte als kochender Kabarettist hoffen.