Churros sind eine spanische Spezialität.

© Getty Images/iStockphoto/badmanproduction/iStockphoto

freizeit Essen & Trinken
07/18/2020

Frittierte Teigstangerln: Der Churros-Boom

Das spanische Gebäck führte während des Lockdowns die Rangliste der meistgegoogelten Rezepte an.

von Ingrid Teufl

Die Zeit während des Lockdowns haben viele genutzt, um neue Rezepte auszuprobieren. Jene für Churros – wie die in heißem Fett frittierten Teigstangerln aus Spanien heißen  – wurden vor allem im englischsprachigen Raum so oft gegoogelt, dass  sie in der Suchmaschine zu den höchst gereihten Rezepten avancierten. Warum, darüber kann nur spekuliert werden. 

Brandteig aus Disney-Land

Vielleicht war es ein Tippfehler, wobei der Weg von „Corona“ zu „Churros“ doch recht weit ist. Eher könnte es mit einem Rezept zu tun haben, das während des Lockdowns das Netz eroberte: Der Disney-Konzern veröffentlichte jenes seiner in den Vergnügungsparks beliebten „Churro Bites“ – kurze Churros-Häppchen. Infolgedessen überschlugen sich Foodblogger, Fotos ihrer Backversuche zu posten. Ob deutsch- oder englischsprachig: Unterschiedliche Churros-Anleitungen findet man im Netz zuhauf. Traditionell werden sie aus einem simplen Brandteig aus Mehl, Butter, Wasser und Eiern zubereitet. Manche experimentieren zwar ohne Eier, mit wird der Teig aber geschmeidiger.

Spanisches Gepäck

„Churros sind in Spanien ein typischer Kirtags-Bestandteil“, sagt Lucia Pichler-Zelikovics. Und auch bei großen Familienfeiern „gehören sie einfach dazu. Alle mögen sie, von Kleinkindern bis zu den Großeltern“, schwärmt die Geschäftsführerin der Tapasbar „Toma Tu Tiempo“ in der Zieglergasse im siebten Wiener Gemeindebezirk.

Wobei Churros in Spanien eigentlich zu  jeder Tageszeit gegessen werden. Vor allem im Nordspanien schon zum Frühstück, mit heißer Schokolade, bekannt als „Churros con Chocolate“. „Das muss aber eine richtig dickflüssige Masse sein“, weiß Zelikovics.   Um das reichhaltige Spritzgebäck zu lieben, muss man natürlich kein Spanier sein. Es reichen schon Urlaubserinnerungen an Sonne und Meer und Churros-Stände an jeder Straßenecke, um auf den Geschmack zu kommen.

Frisch am besten

Ihre markante Form,  die im Querschnitt einem Stern ähnelt, erhalten sie von der sternförmigen Tülle eines Spritzsacks. Durch diese wird der Teig in Form längerer, zum Teil gebogener, Teigstränge ins heiße Fett gedrückt. Nach dem Frittieren wälzt man sie  in Zimtzucker.  Die wichtigste Regel   für  Pichler-Zelikovics: „Churros sind nur wirklich gut, wenn sie frisch gemacht werden.“ Das ist auch der Grund, warum sie während der Sommeröffnungszeiten nicht auf der Karte  des „Toma Tu Tiempo“ stehen. „Im Abendgeschäft ist es  schwierig unterzubringen.“ 
Warum sich gerade in Spanien und auch in den spanischen Kolonien in Übersee diese Churros-Tradition entwickelte, ist unklar. Einerseits war schon bei den arabischen Mauren, die ab dem 8. Jahrhundert Spanien vom Mittelmeer her eroberten, in heißem Fett Herausgebackenes bekannt. Andererseits könnten portugiesische Seefahrer den Brauch, Teig  zum Frühstück zu frittieren, von ihren Fahrten nach China mit auf die iberische Halbinsel gebracht haben. 

Genuss mit dickflüssiger Schokolade

Egal, wie es die Teigstangerln geschafft haben, zum Liebling von Einheimischen und Urlaubern gleichermaßen zu werden:  Lucia Pichler-Zelikovics empfiehlt unbedingt die Paarung mit dickflüssiger Schokolade, sonst sei es nur das der halbe Genuss. „Sie muss einfach dabei sein.“ 

Vorbereitung:  10 min. Zubereitung: 45  min. Portionen: 6.

Zutaten: 250 ml Wasser, 100 g Butter, 4 Eier, 200 g Mehl glatt, 1 Prise Salz, 1 Liter Öl zum Frittieren, etwas Staubzucker, Zimt.

Zubereitung: Wasser und Butter in den Topf geben. Kurz aufkochen lassen, bis sich die Butter aufgelöst hat. Salz zugeben. Mehl einrühren. Mit einem Kochlöffel so lange rühren, bis sich der Teig vom Topfrand löst und zu einer dickflüssigen Masse wird. Den Teig in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen. Dann die Eier einzeln nach und nach mit einem Kochlöffel unterrühren, bis ein cremiger Teig entsteht. In einem großen Topf das Frittieröl auf 180 °C erhitzen. Den Brandteig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Lange Streifen in das heiße Fett spritzen (am einfachsten mit einer Schere an der Tülle abtrennen).  Die Churros ca. zwei Minuten frittieren, mit dem Schaumlöffel herausheben und auf Küchenkrepp abtropfen lassen
Staubzucker und Zimt mischen, die Churros noch heiß darin wälzen und sofort genießen

Tipp: 250 g Bitterschokolade und 50 g Zucker im Wasserbad schmelzen und Churros darin eintauchen

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.