© Kurier/Gilbert Novy

Praterstern
02/20/2021

Wiener Praterstern: Ein Platz will sich (s)einen Namen machen

Einer der wichtigsten Plätze Wiens wird ab Herbst umgestaltet. Er soll grüner und lebenswerter werden – mit mehr Bäumen, einem sternförmigem Wasserspiel und ebensolchen Sitzgelegenheiten

von Julia Schrenk

1895 wurde der Wiener Praterstern seinem Namen noch gerecht. Damals stand das Tegetthoff-Denkmal noch direkt in der Mitte des Platzes, von dem sternförmig sieben Straßen ausgingen.

Heute steht das Denkmal des Wilhelm von Tegetthoff, Vizeadmiral und Kommandant der österreichischen bzw. österreichisch-ungarischen Kriegsmarine in den 1860er-Jahren, noch immer an derselben Stelle. Allerdings ist diese Stelle nun nicht mehr in der Mitte des Platzes positioniert.

Die Umgestaltungen aus den Jahren 1954/1955 hatten das zur Folge. Notwendig wurden sie, weil im Zweiten Weltkrieg rund um den „Stern“ viele Gebäude zerbombt wurden. Auch der alte Wiener Nordbahnhof.

Jetzt wird der Praterstern wieder umgebaut. Die neue Planungsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) war mit den Plänen, die ihre Vorgängerin Birgit Heben gemeinsam mit der damaligen Bezirksvorsteherin der Leopoldstadt, Uschi Lichtenegger (beide Grüne), nämlich nicht zufrieden.

Sie waren ihr zu wenig grün – also hat Sima eine Neuplanung angeordnet. Und sei damit allen befassten Abteilungen „auf die Nerven gegangen“, wie die Stadträtin am Freitag erklärte.

Bild links: © Archiv Gerald Piffl / Imagno / picturedesk.com/Archiv Gerald Piffl/imagno/picturedesk.com

Bild rechts: © Arge Praterstern, KENH Architekten und DnD Landschaftsplanung

Der Praterstern - damals und in Zukunft

Jetzt grau, bald grün

Nun ist fix, wie der Praterstern in Zukunft ausschauen wird. Ganz allgemein soll er grüner, lebenswerter und kühler werden. Ganz konkret sollen statt der bisher geplanten 64 Bäume nun exakt 119 gepflanzt werden.

Und zwar nach dem sogenannten Schwammstadt-Prinzip, mit dem die Bäume unterirdisch mit einem schwammähnlichen Wasserspeicher bewässert werden. Statt der Sprühschläuche, die bisher im Sommer gegen die Hitze aufgelegt wurden, kommt ein 500 Quadratmeter großes sternförmiges Wasserspiel, das auf die ursprüngliche Planung des Pratersterns Bezug nehmen soll.

Adaptierungen. 2022, wenn die Umgestaltung des Pratersterns abgeschlossen ist, soll jene der angrenzenden Praterstraße – wenn  nicht abgeschlossen – dann zumindest weit fortgeschritten sein.

Planungsstadträtin Ulli Sima und der neue Bezirksvorsteher der Leopoldstadt, Alexander Nikolai (beide SPÖ), wollen auch hier die Pläne ihrer jeweils grünen Vorgängerinnen (Birgit Hebein und Uschi Lichtenegger) umwerfen. 

Sie hatten ja geplant, aus der  Praterstraße einen „Klima-Boulevard“ zu machen. In zwei Bauphasen hätte zunächst – also in diesem Jahr – der Umbau vom Nestroyplatz bis zur Unteren Donaustraße erfolgen sollen; 2022 dann der weitere Abschnitt bis zum Praterstern. 80 neue Bäume hätten gepflanzt, die Radwege auf beiden Seiten verbreitert und stadtauswärts eine Autospur aufgelassen werden  sollen. So wollte man mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer schaffen. 

Diese Pläne sind nun obsolet. Sima hatte sie zuletzt – wie berichtet – auch von der Website der Stadt Wien genommen. Das Projekt Praterstraße wird komplett neu aufgesetzt; wie die Umgestaltung konkret aussehen soll, ist laut Sima noch völlig offen. Laut Alexander Nikolai, SPÖ-Bezirksvorsteher der Leopoldstadt, gilt nur eine Maßnahme als so gut wie fix: die Radwege sollen verbreitert werden.

Rund um den Platz wird ein 800 Meter langer und 2,5 Meter breiter Grüngürtel angelegt – mit robusten, hitzebeständigen Staudenpflanzen. Und zwar bis auf die andere Seite, also jene zu Lassalle- und Ausstellungsstraße hin.

Das soll nicht nur optisch eine Begrenzung sein, sondern als psychologischer Schutz dienen – vor Lärm und Verkehr. Deswegen sind die Beete auch erhöht.

Insgesamt will Sima so den Grünanteil auf fast 8.000 Quadratmeter anheben und damit fast verdoppeln. Dass der Vorplatz zu einem der wichtigsten Bahnhöfe Wiens – denn das ist der Praterstern mit 600 Zügen und 150.0000 Passanten täglich noch immer – bald wieder ansehnlich aussehen wird, freut auch die Chefin der ÖBB-Infrastruktur, Silvia Angelo. „Es geht auch um die Umgebung“, sagt sie.

Die hatte zuletzt ja nicht gerade geglänzt.

Früher laut, heute leise

Der Praterstern war in den vergangenen Jahren vor allem negativ in die Schlagzeilen geraten. Ganz früher ein Drogenumschlagplatz, auch später noch bevorzugter Aufenthaltsort von Randgruppen. Im April setzte Michael Ludwig – damals als SPÖ-Chef, er war noch nicht Bürgermeister – mit „seiner“ Stadträtin Sima das Alkoholverbot um.

Knapp ein Jahr später, im Februar 2019, wurde auch ein Waffenverbot verhängt. Die Kritik daran damals war laut, heute ist es auf und um den Praterstern relativ ruhig geworden. Vereinzelt halten sich dort noch Obdachlose auf, die großen Gruppen sind es nicht mehr. Sie haben sich an andere Ort der Stadt bewegt. Kritiker von Alkohol- und Waffenverbot sagen, die Menschen wurden verdrängt.

April 2018
Unter viel Kritik der Opposition wird das Alkoholverbot verhängt

Februar 2019
Am und um den Praterstern wird eine Waffenverbotszone verhängt

August 2020
Als erster Schritt zur  Neugestaltung wird  die Stangenpergola abgebaut

Anfang 2021 
Demnächst soll die neue Polizeiinspektion wieder direkt auf dem Praterstern eröffnen 

Mit der Neugestaltung soll der Praterstern nun den Umkehrschwung schaffen. „Früher hat man hier vorbei müssen“, sagt Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ). „Heute wird man begrüßt“. Dafür, sagt Czernohorszky, gebühre der „nervigen“ Ulli Sima ein „Danke“.

Die Kosten für die Umgestaltung belaufen sich – nach jetzigem Stand – auf 7,2 Millionen Euro, der Baubeginn ist für Herbst geplant. Fertig soll der Praterstern im Sommer 2022 sein. Dann beginnt die Umgestaltung anderswo: in der Praterstraße.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.