Symbolbild.

© APA/LUKAS HUTER

Chronik Wien
10/26/2020

Wien-Hernals: Junger Mann brach Beamten das Nasenbein

Beamte wollten Streit unter Betrunkenen in Gemeindebau-Innenhof schlichten. Frau kratzte Uniformierten im Gesicht.

Ein 18-Jähriger hat am Sonntagabend einem Polizisten in Wien-Hernals das Nasenbein gebrochen. Die Beamten der Polizeiinspektion Halirschgasse waren laut Polizeisprecher Markus Dittrich gegen 19.45 Uhr in den Innenhof eines Gemeindebaus unweit der Sandleitengasse gerufen worden, weil mehrere Bewohner unter augenscheinlich reichlichem Alkoholeinfluss stritten. Zunächst hatten es die Uniformierten mit einer 51-Jährigen zu tun: "Die Sch...polizei mocht nix", schrie sie.

Die Frau, die behauptete, ein anderer Mieter hätte sie geschlagen, kam auf die Polizisten zu und packte einen Beamten am Kragen. Sie kratzte den Uniformierten im Gesicht und wurde daraufhin festgenommen. Wegen ihrer Gegenwehr legten ihr die Beamten Handfesseln an.

Schläge und Tritte

Unbemerkt blieb zunächst der 18-Jährige inmitten der Menschengruppe. Er dürfte sich zu wenig beachtet gefühlt haben und begann ebenfalls die Einsatzkräfte wüst zu beschimpfen. Seine Identität war nicht zu eruieren, daher wurde auch er festgenommen, wogegen er sich heftig zur Wehr setzte. Mit Schlägen und Tritten verletzte er drei Polizisten. Einer erlitt einen Nasenbeinbruch und musste aus dem Dienst scheiden.

Unklar war auch am Tag danach, worum es bei der Auseinandersetzung gegangen war bzw. wer überhaupt mit wem gestritten hatte. Alle Beteiligten dürften augenscheinlich schwer betrunken gewesen sein.

Verpassen Sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.