© Stadtwienmarketing

Chronik Wien
12/12/2018

So sieht der neue Wiener Eistraum aus

Der Eislaufplatz vor dem Rathaus wird erstmals zweistöckig. Mit der Terrasse stehen ab 18. Jänner 9000 Quadratmeter Eisfläche zur Verfügung.

von Julia Schrenk, Elias Natmessnig, Christa Schimper, Helge Schalk

So groß war der Eislaufplatz vor dem Rathaus in Wien noch nie. Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Eisfläche noch einmal um 1000 Quadratmeter vergrößert. Die Größe allein ist es aber nicht: Erstmals wird der Wiener Eistraum nämlich zweistöckig. Laut Bügermeister Michael Ludwig (SPÖ) ist Wien damit die erste Stadt weltweit mit einem zweistöckigen Eislaufplatz. Über eine Rampe sollen die Eisläufer und Eisläuferinnen selbst den Weg nach oben auf die Eis-Terrasse - den sogenannten Sky Rink - bewältigen.

Nachdem der "Kleine Eistraum", der jetzt während des Christkindlmarktes im Rathauspark angelegt ist, abgebaut ist, soll knapp zwei Wochen umgebaut werden. Ab 18. Jänner und bis 3. März nächsten Jahres steht dann der Eistraum bereit. Darunter werden künftig die Kassen, der Verleih der Schlittschuhe und die Kästchen angesiedelt. Die Almhütte, die bisher prominent in der Mitte des Rathausplatzes angesiedelt war, wird an den Rand verbannt. Überhaupt wird das Ambiente moderner: Mehr Stahl und in weiß gehalten, weniger Alm-Flair mit viel Holz.

Hier die wichtigsten Eckdaten zum neuen Eistraum inklusive Sky Rink:

Erstmals gab es den Wiener Eistraum 1996, also vor 24 Jahren. Damals, sagt Bürgermeister Ludwig, sei der Winter in Wien, vor allem Jänner und Februar, touristisch "eine tote Zeit", mit dem Eistraum wollte man den Touristen ein Angebot machen, nach Wien zu kommen.

Die Zahl der Besucher ist parallel mit dem Ausbau des Eistraums stark angestiegen. 230.000 Eisläuferinnen und Eisläufern kamen 1996 auf den Rathausplatz, 2015 waren es 700.000 und im vergangenen Winter 2017/18 wurden 660.000 Gäste gezählt. Dass der Wiener Eistraum künftig eine Terrasse haben wird, kommt beim KURIER-Lokalaugenschein am Rathausplatz jedenfalls recht gut an:

Schon jetzt ist der kleine Eistraum neben dem Christkindlmarkt am Rathausplatz geöffnet. Von 10 bis 22 Uhr können auf einer kleinen Eisfläche durch den Rathauspark Runden gedreht werden. Es ist allerdings nicht die einzige Fläche in Wien, die schon jetzt zum Eislaufen einlädt:

Wo man in Wien sonst noch eislaufen kann

Kategorie: Legendär

Beim Wiener Eislaufverein im 3. Bezirk. Seit 20. Oktober läuft die Saison beim Eislaufverein neben dem Hotel Intercontinental. Der Eislaufverein ist heuer 151 Jahre alt geworden. Bis 3. März nächsten Jahres steht die Eisfläche Besuchern zu Verfügung.

Kategorie: Über den Dächern Wiens

Kunsteisbahn Engelmann (17,  Syringgasse 6-14). Seit 26. Oktober geöffnet, steht die Kunsteisbahn Engelmann in Hernals sogar bis 10. März Besuchern offen. Der Blick ist wunderbar. Jeden Freitag wird auch eine Eisdisco veranstaltet (Musikwünsche erwünscht).

Kategorie: Oldie, but Goldie

Der Eisring Süd beim Wasserturm in Favoriten ist täglich geöffnet, die Halle nur Freitag bis Sonntag. Eisdisco ist immer sonntags - und in der Halle.

Kategorie: Wenn es draußen zu kalt ist

Eislaufen in der Stadthalle: Bis 10. März 2019 steht dem Eislaufvergnügen in der Wiener Stadthalle (15., Vogelweidplatz 1) nichts im Wege. Jeden Samstag findet dort keine Eisdisco, sondern Eisparty statt.

Eislaufen in der Albert-Schultz-Halle: Die Halle der Vienna Capitals in Kagran (22., Attemsgasse 1) ist bis 30. März an Samstagen von 13 Uhr bis 18 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 9 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. 

 

Videos: Carlo Toffolo