© MA 45/Wiener Wildnis

Chronik Wien
03/07/2022

Pappelteich: Baustart für Trinkwasserleitung

Das Liesinger Wahrzeichen im Maurer Wald soll vor der Austrocknung bewahrt werden. Bis Mitte April wird gebaut.

von Agnes Preusser

Der Pappelteich ist seit Jahren vom Austrocknen bedroht – und wurde bisher immer mit Tankwägen aufgefüllt. Damit ist jetzt Schluss. Derzeit wird eine Trinkwasserleitung errichtet. Diese führt vom Parkplatz bei der 
Anton-Krieger-Gasse entlang des Spazierweges bis zum Waldspielplatz und weiter bis zum Pappelteich.   

„Der Teich hat sich zum Hotspot für Amphibien und andere wassergebundene Lebewesen entwickelt und ist daher besonders schützenswert“, so die für Gewässer zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ).

Emotionen im Bezirk

Für die Liesinger ist der Pappelteich ein inoffizielles Wahrzeichen. Die drohende Austrocknung hat darum viele Bezirksbewohner auf den Plan gerufen, der KURIER berichtete. „Aufgrund seines idyllischen Aussehens und seiner Artenvielfalt ist er ein beliebtes Ausflugsziel und die Erhaltungsmaßnahme daher sehr wichtig“, sagt auch Bezirksvorsteher Gerald Bischof (SPÖ). 

Der Teich hat keinen Zufluss, sondern wird von unterirdisch zuströmendem Hangwasser und Regen gespeist. Als Folge des Klimawandels sowie aufgrund der bereits fortgeschrittenen Verlandung ist der Wasserstand des Teiches in den letzten Jahren immer wieder so stark gesunken, dass Teilbereiche periodisch trockengefallen sind.

Leitung statt Tankwagen

„In den vergangenen Jahren haben wir den Teich mehrmals mit Wasser aus Tankwägen aufgefüllt. Doch diese provisorische Maßnahme war keine Dauerlösung, daher wird nun eine Trinkwasserleitung verlegt“, so Gerald Loew, Leiter der Fachabteilung Wiener Gewässer (MA 45). 

Die Kosten für die Errichtung der Wasserleitung werden sich auf rund 100.000 Euro belaufen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare