Die Initiative "Dornbach radelt sicher" setzt sich für einen Radweg in der Alszeile ein.

© Matthias Kandler

Chronik Wien
08/20/2020

Neuer Radweg statt 150 Parkplätze und 80 Bäume in Hernals?

Die Petition "Dornbach radelt sicher" hat ihr Unterschriftenziel erreicht - jetzt bewegt sich die Bezirkspolitik.

von Adrian Zerlauth

Im 17. Bezirk wird seit satten 30 Jahren über einen neuen Radweg in der Alszeile debattiert. Passiert ist nichts - bis vor zwei Wochen: Eine Hernalser Initiative startete eine Petition und sammelte in Kürze knapp 900 Unterschriften - der KURIER berichtete. Jetzt reagiert die Bezirkspolitik:  Sie möchte den geforderten Radweg rasch umsetzen. Womit allerdings nicht alle zufrieden sind. 

In einer amtlichen Mitteilung an rund 2.000 Hernalser Haushalte spricht sich Bezirksvorsteherin Ilse Pfeffer (SPÖ) grundsätzlich für einen neuen Radweg in der Alszeile aus. Es gäbe aber einiges zu berücksichtigen. Im Gespräch mit dem KURIER sagt die Bezirkschefin, dass es eine "tragbare Lösung für alle Beteiligten" bräuche.

Wie eine solche aussehen könnte, dafür hat Pfeffer auch schon mehrere Vorschläge.

Der radikalste davon: In der Alszeile könnten 80 Bäume gefällt und 150 Parkplätze gestrichen werden, um auf den beiden Straßenseiten Platz für je einen Radweg zu schaffen. Die Alternativen: Anstatt einen Radweg zu bauen, könnten Piktogrammen auf den Asphalt gepinselt werden, um die übrigen Verkehrsteilnehmer auf die Radfahrer aufmerksam machen. Weiters möglich: eine Drosselung der Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h.

Bis zum 7. September sind die Grätzel-Bewohner nun eingeladen, weitere Vorschläge an den Bezirk zu senden. Diese werde man sich im Planungsprozess anschauen, sagt Pfeffer. Wenn es eine Einigung gibt, möchte Pfeffer den Radweg schon Anfang September in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung beschließen.

ÖVP übt harte Kritik

Mit den Vorschlägen der Bezirksvorsteherin ist die ÖVP in Hernals überhaupt nicht zufrieden. Für Bezirksparteichef Klaus Heintzinger sind die Ideen ein "Schnellschuss" und eine "Husch-Pfusch-Aktion" vor der Wahl.

Die Allee mit ihren 80 Bäumen müsse erhalten bleiben, sagt Heintzinger im Gespräch mit dem KURIER. Die Hernalser ÖVP habe bereits im Jahr 2017 einen Vorschlag eingebracht, bei dem der Radweg in der Alszeile über die angrenzenden Weinberge des Stifts St. Peter geführt werden soll. Damals stieß man auf taube Ohren, sagt der Bezirksobmann. 

Initiative sucht Dialog für bessere Lösung

Auch die Initiative "Dornbach radelt sicher" ist nur teilweise zufrieden. "Wir freuen uns, dass das Thema im Bezirk nun endlich zur Diskussion kommt. Die schwierige Situation an der Alszeile muss man gut ausdiskutierten", sagt Christine Ruckenbauer von der Initiative. 

Dennoch würden geeignete Lösungen fehlen, sagt Ruckenbauer. Die Initiative spricht sich klar gegen die Rodung von 80 Bäumen und das Entfernen von 150 Parkplätzen aus: "Es wird hier ein Schreckgespenst gezeichnet, ohne alternative Varianten zu nennen", sagt sie. Auch der Vorschlag, Symbole auf die Straße zu zeichnen, sei zu wenig und würde die Verkehrssituation nicht verbessern. Eine geringe Höchstgeschwindigkeit befürwortet die Initiative.

Einer Einigung näher kommen könnte man am 11. September: An diesem Tag lädt "Dornbach radelt sicher" zu einer öffentlichen Diskussion mit Experten, Bewohnern und der Bezirksvorstehung. Dabei sollen auch Lösungen präsentiert werden, die Verkehrsexperten von der Technischen Universität (TU) Wien erarbeitet haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.