© Kurier/Gilbert Novy

Chronik Wien
05/16/2021

Letzte Aufbäumung: Noch steht ein Lindenbaum in Wien

Am Augustinplatz bahnt sich das nächste Wiener Baum-Drama an: Die Schubertlinde soll Platz für einen U2-Notausstieg machen.

von Stefanie Rachbauer

Am Brunnen vor dem Thore / Da steht ein Lindenbaum / Ich träumt in seinem Schatten / So manchen süßen Traum.

Als der deutsche Dichter Wilhelm Müller um 1823 diese Zeilen verfasste, ahnte er wohl nicht, dass sie Komponist Franz Schubert nur ein paar Jahre später vertonen würde. Und wohl noch weniger, dass die beschriebene Kulisse aus Brunnen und Lindenbaum im Jahr 2021 auf einem kleinen Platz in Neubau Realität ist. Bald könnte es damit aber vorbei sein.

Am Augustinplatz – das ist jene Fläche in der Neustiftgasse 26 bis 36 – bahnt sich ein Baum-Drama an: Die Wiener Linien wollen nämlich die dort befindliche, 15 Meter hohe Linde unweit des Augustinbrunnens fällen – der KURIER berichtete. Der Grund: Dort entsteht ein Notausstieg für die verlängerte U2, die ab 2028 vom Schottentor über den 7. Bezirk zum Matzleinsdorfer Platz fährt.

Wem das bekannt vorkommt, der irrt nicht. Ähnliches hat sich im 8. Bezirk zugetragen: Eine 80-jährige, 20 Meter hohe Platane sollte für den Aufgang zur neuen U2-Station Rathaus Platz machen – was zu heftigem Protest führte. Die Sache ging aber gut aus: Baumchirurg Manfred Saller übersiedelte die Platane mit seiner Firma schließlich auf eigene Kosten – 250.000 Euro – auf einem Tieflader auf den Schmerlingplatz, wo sie jetzt gedeiht.

Zum 100. Todestag

Würde die Linde in Neubau umgeschnitten, wäre das doppelt bitter: Schließlich ist sie nicht irgendeine Linde, sondern eine sogenannte Schubertlinde. Mit der Fällung wäre nicht nur Müllers Bild zerstört. Sondern ein Baum passé, der zu Ehren des Vertoners eben dieser Szenerie gepflanzt wurde. Das Gedicht „Am Brunnen vor dem Thore“ hieß ursprünglich „Der Lindenbaum“ und ist Teil des Gedichtzyklus „Die Winterreise“. Schubert vertonte ihn im Jahr 1827: Seine „Winterreise“ umfasst 24 Lieder für Gesang und Klavier. Den „Lindenbaum“ soll Schubert in Niederösterreich komponiert haben – in der Höldrichsmühle in Hinterbrühl, wo Wienerwald-Ausflügler seinerzeit oft einkehrten. Schubert habe das Lied dort „im Schatten eines alten Lindenbaums“ geschrieben, heißt es auf der Website des Hotel-Restaurants, das heute in der Mühle untergebracht ist.

Ein Jahr nach Fertigstellung der „Winterreise“ starb Schubert – mit nur 31 Jahren. Zu seinem 100. Todestag im Jahr 1928 wurden zum Gedenken an ihn vielerorts Linden – die sogenannten Schubertlinden – gepflanzt. Sieben davon in Wien: im Bruno-Kreisky-Park (5. Bezirk), am Laurentiusplatz (14. Bezirk), bei der Maria-vom-Siege-Kirche (15. Bezirk), am Bischof-Faber-Platz (18. Bezirk), im Schubertpark (18. Bezirk, wobei der genaue Anlass für die Pflanzung hier nicht überliefert ist), bei der Pfarrkirche St. Michael (19. Bezirk) und eben am Augustinplatz. Gestiftet wurden sie von lokalen Männergesangsvereinen. Laut den Wiener Stadtgärten gibt es alle diese Linden heute noch.

Fraglich ist allerdings, wie alt diese Schubertlinden tatsächlich sind. Im Baumkataster Wiens sind teils Pflanzungsdaten eingetragen, die vor oder nach 1928 liegen – im Fall der Linde am Augustinplatz etwa das Jahr 1959. Auf der Gedenktafel, die in den Fliedersträuchern um den Stamm versteckt ist, ist jedoch das Jahr 1928 angeführt. Mögliche Erklärung: Die ursprüngliche Linde könnte nach dem Krieg durch eine neue ersetzt worden sein. Mit 62 Jahren käme sie dennoch auf ein hohes Baumalter für Neubau: Nur 97 von 554 Exemplaren sind älter als 50 Jahre.

Baumchirurg hat Lösung

Die ÖVP Neubau will die Linde retten – und hat nun einen Alternativstandort auserkoren: „Falls ein Erhalt am derzeitigen Standort nicht möglich ist, ist eine Umsiedelung in den Weghuberpark unumgänglich“, sagt Bezirksparteichefin Christina Schlosser. Die Türkisen sammeln derzeit online (und ab 19. Mai verstärkt auf der Straße) Unterschriften für die Linde. Diese werden dem grünen Bezirkschef Markus Reiter übergeben, zudem ist ein Antrag im Bezirksparlament geplant. Auch die Stadtgärten plädieren für die Rettung: „Wir sprechen uns immer für den Erhalt von Bäumen aus, auch in diesem Fall“.

Laut Wiener Linien ist eine Umpflanzung wegen der „Oberleitungen und Querverspannungen über viele Kilometer“ rund um den Baum technisch unmöglich. Baumchirurg Saller ist optimistischer: Anders als die Platane müsse man die Linde eben nicht stehend, sondern halb stehend transportieren. Eine Umpflanzung wäre im Herbst optimal, wenn der Baum in die Ruhephase tritt. Preislich würde er der Stadt entgegenkommen, sagt Saller. Ganz übernehmen könne er die Kosten aber nicht noch einmal.

Es gibt also zumindest Hoffnung, dass auch die letzten Zeilen des Müller-Gedichts real werden: Nun bin ich manche Stunde / Entfernt von jenem Ort / Und immer hör’ ich’s rauschen /Du fändest Ruhe dort!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.