© Agnes Preusser

Chronik Wien
05/07/2022

Kulturprogramm statt Alkoholverbot am Franz-Jonas-Platz

Der Bahnhof Floridsdorf ist seit Jahren ein Hotspot für Alkoholmissbrauch. Nun will man den Ort mit Kultur aufwerten.

von Agnes Preusser

Immer wieder sieht man Menschen mit Bierdosen oder Weinflaschen am Franz-Jonas-Platz. So auch am Donnerstagabend. Es herrscht friedliche Stimmung – das ist allerdings nicht immer so. Alkohol- und Drogenmissbrauch, Streitereien und Gewalt sind seit Jahren eine große Belastung für Anrainer und die Geschäftstreibenden vor Ort.

Beim Franz-Jonas-Platz gibt es kein Alkoholverbot im Gegensatz zum Praterstern, wo die Polizei seit 2018 hart durchgreift. Dort soll es auch gefruchtet haben.

In einer Umfrage aus dem Jahr 2019, also rund ein Jahr nach der Einführung, gaben laut Stadt 67,8 Prozent der 2.560 Befragten an, das Alkoholverbot habe „ihr Sicherheitsempfinden verbessert“. Im Nachhinein kamen allerdings Vorwürfe auf, die Stadt hätte die Umfrage frisiert (der KURIER berichtete).

Die Stadt sah sich zudem immer wieder mit dem Vorwurf der Law-and-Order-Politik konfrontiert – und dass Probleme nur verdrängt würden. Das Alkoholverbot dürfte zudem zwar ein „probates Mittel“ sein, heißt es bei der Polizei. Trotzdem sei die Szene am Praterstern immer noch anzutreffen. Manche hätten sich aber andere Plätze gesucht, etwa den Franz-Jonas-Platz.

Ein Alkoholverbot ist dort trotzdem weiterhin von der Stadt nicht vorgesehen, sagt Bezirksvorsteher Georg Papai (SPÖ). Auch wenn er das immer wieder eingefordert hat, genauso wie ÖVP und FPÖ.

"Wohlfühloase"

In Floridsdorf geht man darum jetzt einen ganz anderen Weg. Am Franz-Jonas-Platz soll niemand verdrängt werden, man will eine „Wohlfühloase für alle Menschen schaffen“, sagt Papai. Gleichzeitig soll der Stigmatisierung von Menschen mit Suchterkrankungen entgegenwirkt und neues Publikum angezogen werden.

Was klingt wie eine eierlegende Wollmilchsau, soll mithilfe eins kostenlosen Kulturprogramms, organisiert von Basis Kultur Wien, über die Bühne gehen. Bis September gibt es jeden Donnerstag Konzerte, jeden Freitag Open-Air-Filme und jeden Samstag Kinderprogramm. Das Wochenprogramm wird jeweils am Dienstag auf den Social-Media Kanälen von Basis Kultur Wien veröffentlicht.

Die Filme wurden von der Sucht- und Drogenkoordination der Stadt Wien ausgewählt. „Wir haben bewusst einige ausgesucht, die sich mit psychischer Gesundheit und Drogen auseinandersetzen“, sagt Geschäftsführer Ewald Lochner.

Verbot
Ein Alkoholverbot gibt es in Wien aktuell nur am Praterstern. Dieses wurde 2018 eingeführt. Für den Franz-Jonas-Platz wurde es oft gefordert, aber nie umgesetzt

5.000 Anzeigen
wurden seit der Einführung des Alkoholverbots am Praterstern gelegt, zusätzlich wurden 700 Organmandate ausgestellt. Die Probleme sind kleiner, aber nicht verschwunden 
 

Auch Podiumsdiskussionen seien geplant. Zwischendurch werden auch Unterhaltungsfilme gezeigt, zum Beispiel „Kottan ermittelt“. Als das bei der offiziellen Eröffnung angekündigt wird, kann sich ein Zuhörer vom Platz nicht mehr halten: „Cool, geil, jawohl!“, schreit er.

Der Bereich, der für die Events zur Verfügung gestellt wird, wurde mit Schotter zu einem kleinen Steinstrand umfunktioniert. Die Zuhörer können sich dort in Liegestühle setzen.

Für das erste Konzert konnten „Aminata & the Astronauts“ gewonnen werden, die mit Soul und Funk nicht nur von den Zuhörern in den Liegestühlen beklatscht werden, sondern auch von den Menschen am umliegenden Platz – sogar vom S-Bahn-Bahnsteig darüber jubeln Jugendliche hinunter.

Zum Kino mit dem Zug

Das Areal wird von den ÖBB zur Verfügung gestellt. „Der Floridsdorfer Bahnhof ist vom Passagieraufkommen her immerhin der fünftgrößte Bahnhof Österreichs“, sagt Franz Hammerschmid von den ÖBB. Damit wäre eine Attraktivierung sehr zu begrüßen. „Außerdem ist es analog zu einem Autokino fast wie ein Zugkino hier.“ Etwas, das er auch aus Klimaschutzgründen begrüße.

Das Projekt kostet insgesamt 185.000 Euro. Abgesehen vom Bezirk zahlen auch ÖBB und Marktamt mit. In den Schlingermarkt, der übrigens einen eigenen Zugang vom Franz-Jonas Platz hat, wurde zuletzt viel Zeit investiert, um ihm zu einem Aufschwung zu verhelfen. Das ist geglückt.

Und genau das soll nun eben auch beim Franz-Jonas-Platz passieren.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare