© Kurier / Gilbert Novy

Chronik Wien
05/08/2020

Kriminalstatistik für Wien: Mehr Anzeigen, höhere Aufklärungsquote

Trotzdem ist die Kriminalität auf einem niedrigen Niveau und verlagert sich weiter ins Internet. Leicht gestiegen sind Gewaltdelikte.

von Konstantin Auer

Die Kriminalität ist in Wien im Jahr 2019 leicht angestiegen. So wurden in der Hauptstadt im vergangenen Jahr 173.574 Anzeigen getätigt, das ist ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr von 2,6 Prozent. Allerdings ist die Kriminalität damit immer noch auf einem niedrigen Niveau. 2018 hat es die wenigsten Anzeigen seit 19 Jahren gegeben. 

Gleichzeitig ist die Aufklärungsquote leicht angestiegen: 44 Prozent aller angezeigten Delikte wurden 2019 von der Polizei geklärt. Das ist der beste Wert seit dem Jahr 2000. Das bedeutet, dass so viele Tatverdächtige ermittelt wurden, wie seit 20 Jahren nicht mehr - 89.557 Personen wurden ausgeforscht. Von diesen hatten 50,7 Prozent keine österreichische Staatsbürgerschaft.

Starker Anstieg von Betrug im Internet

Betrachtet man die Details, zeigen sich in Wien ähnliche Entwicklungen wie auch in der bundesweiten Kriminalstatistik: Die höchsten Anstiege gab es 2019 bei der Internetkriminalität - hier wurden um 61,7 Prozent mehr Anzeigen getätigt als im Vorjahr, einen großen Anteil machen dabei der Betrug aber auch Erpressungen aus. 

Ebenfalls stark angestiegen ist die Wirtschaftskriminalität mit einem Zuwachs von 31,3 Prozent, der Trickbetrug (der auch im Internet stattfindet) ist sogar um 72 Prozent gestiegen. 

Den größten Anteil unter den getätigten Anzeigen machen Delikte gegen das Eigentum anderer aus, dieser Bereich ist aber weiter zurückgegangen: Besonders Einbrüche in Autos oder gar der Diebstahl von Fahrzeugen gingen zurück. Zudem gab es um 22 Prozent weniger Taschen- und Trickdiebstähle. Dafür wurde im Jahr 2019 wieder etwas öfter in Wohnungen oder Häuser eingebrochen. 

Gewalt stieg leicht an

Genau wie im bundesweiten Trend wurden 2019 auch in Wien wieder mehr Anzeigen (+3,8 Prozent) wegen Gewaltverbrechen getätigt. 323 Vergewaltigungen wurden in Wien angezeigt. Laut Polizei gab es in diesen Fällen meist ein Bekanntschaftsverhältnis zwischen Verdächtigen und Opfern, deswegen wurden 76,2 Prozent dieser Fälle aufgeklärt. 

Zum leichten Anstieg der Gewaltverbrechen trugen auch die verletzten Polizisten (+ 9,1 Prozent) und die Zunahme der Raube (+9,3 Prozent) bei. Letztere seien 2019 laut Polizei vor allem wegen Straßenraubüberfällen durch Jugendliche gestiegen.

15 Morde gab es 2019 in Wien, nur einer ist bis jetzt ungeklärt. 2018 gab es 23 Morde. Rückläufig sind seit Jahren auch die Bank- und Postüberfälle.

Verpassen Sie keine Meldung von PolizeiFeuerwehr oder Rettung mit dem täglichen KURIER-Newsletter: