© APA/dpa/Felix Heyder

Chronik Wien
03/17/2021

Halbstarke wandern durch Wien: Biber suchen neue Reviere

Experten rätseln, wie der Biber zum Wienerbergteich kommen konnte. Wiens Forstdirektor stellt den Schutzstatus infrage.

von Bernhard Ichner

Er ist ein junger Wilder. So viel weiß man. Und er ist gut zu Fuß. Woher der Biber kommt, der sich kurioserweise beim Wienerbergteich einquartiert hat, ist aber Gegenstand von Spekulationen. Denn sein neuer Lebensraum ist auf dem Wasserweg nicht zu erreichen.

Beim Forstamt der Stadt (MA49) vermutet man, dass der Nager von der Liesing kam und in der Nacht die B17 querte, um sein neues Habitat zu erschließen. Und dass er nicht nur auf der Durchreise ist. „Er ist gekommen, um zu bleiben“, meint Forstdirektor Andreas Januskovecz. Dass weitere Biber folgen, sei wahrscheinlich.

Vom ökologischen Standpunkt sei das zwar erfreulich. Für Spaziergänger mit Hunden bestehe aber ein gewisses Restrisiko. Denn der gewanderte Biber sei „ein Halbstarker – von seiner Familie verstoßen und auf der Suche nach einem neuen Revier“, sagt Januskovecz. „In dieser Phase sind die Biber aggressiver als sonst.“

Gitter für die Bäume

In Tagesrandzeiten sei eine Sichtung möglich. Wobei die Tiere dem Menschen zwar aus dem Weg gehen – nicht angeleinte Hunde könnten sie aber als Bedrohung wahrnehmen. Was insbesondere bei einem Kampf im Wasser böse für den Hund enden könne. „Da gewinnt der Biber“, stellt Januskovecz klar.

Eine Konsequenz der Wienerberg-Erschließung durch den Biber ist, dass dort nun die Bäume gesichert werden müssen. Stabile Gitter um die Stämme sollen verhindern, dass der Nager sie auf der Nahrungssuche fällt.

Als Problem sieht man den Biber in Wien, wo die Population exklusive Nationalpark auf etwa 400 Exemplare geschätzt wird, aber nicht.

"Gefahr im Verzug"

Im Gegensatz zu Niederösterreich, wo wegen „Gefahr im Verzug“ (wie einem angenagten Baum neben einem Radweg) pro Jahr etwa 150 der streng geschützten Tiere "entnommen" - also gejagt - werden. Wobei diese Regelung nach Januskovecz’ Ansicht eine Umgehung des Schutzstatus und deswegen „rechtlich bedenklich“ sei. (Bei der NÖ Landesregierung hält man dagegen, dass die entsprechende Verordnung von Rechts- und Naturschutzexperten ausgearbeitet wurde.)

„Allerdings“, räumt der Forstdirektor ein, „könnte man die Unterschutzstellung an sich diskutieren.“ Denn in vielen Regionen Europas sei der Biber nicht mehr selten und könne von der „Roten Liste“ genommen werden. „Das ist allerdings eine Diskussion auf EU-Ebene.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.