Das nicht mehr existierende „Sühnhaus“ am Schottenring 7 im Stadtmodell von Erwin Pendl. 

© Kurier/Gerhard Deutsch

Geschichte
04/25/2021

Großputz im Maßstab 1:450: Wiener Stadtmodell wird restauriert

Nach 70 Jahren Pause wird Wiens historisches Stadtmodell penibel gereinigt. Was man dabei findet.

von Stefanie Rachbauer

Sogar Wien-Kenner Andreas Gruber entdeckt in dieser Stadt manchmal noch etwas Neues: verborgene Blumenrabatte in einem Park etwa. Ein Dach, auf dem sämtliche Rauchfänge fehlen. Oder gar eine mysteriöse Botschaft, gut versteckt unter einem Haus.

Gruber arbeitet im Wien Museum und ist daher bestens mit der Bundeshauptstadt vertraut. Seine Entdeckungen, die macht er nicht im Wien der Gegenwart. Sondern in jenem des 19. Jahrhunderts – das man derzeit in der Papierwerkstatt im Schloss Schönbrunn findet.

Im privat geführten Institut unweit der Orangerie ist Historisches mit Historischem im Gange: Das papierene, handbemalte Stadtmodell von Erwin Pendl aus 1898 wird geputzt und restauriert.

Zum letzten Mal geschah das 1953. In den folgenden Jahren war das Modell permanent im Wien Museum am Karlsplatz ausgestellt. Jetzt, wo das Haus wegen Umbaus geschlossen ist, bot sich die Chance zur Generalüberholung. Und diese ist – wie einst auch die Schaffung des Modells – ein Mammutprojekt im Maßstab 1:450.

Foto als Vorlage

Momentan ist Gruber mit der Votivkirche beschäftigt: Mehrere Streben sind abgebrochen, schuld daran ist ein Smartphone. Das Modell war zuletzt ohne Glassturz ausgestellt – Besucher und Staub setzten ihm zu. Gruber hat die Kirche von der Trägerplatte auf seinen Arbeitstisch umgesiedelt und ihr neue Streben aus weißem Karton verpasst.

Es fehlt nur noch der Anstrich mit grauer Aquarellfarbe. Um dem Original möglichst nahe zu kommen, muss Gruber Pendls Pinselduktus studieren und nachahmen.

Am Nebentisch hantiert seine Kollegin Johanna Volke mit Naturschwamm, den sie grün einfärbt und zurechtzupft. Sie fertigt Ersatz für fehlende Bäumchen an. „Manche Parks sind regelrecht leer gefegt“, sagt Gruber. Ansonsten seien vor allem Rauchfänge, Balkone und Litfaßsäulen abhandengekommen.

Was genau fehlt, das rekonstruiert er mithilfe von historischen Fotos aus dem Museumsarchiv. Auch Schöpfer Pendl dienten Fotos als Vorlage. Er fertigte das Modell einst im Auftrag der Stadt Wien an – zum 50-jährigen Thronjubiläum von Kaiser Franz Josef.

Pendl war damals 20 Jahre alt – und damit bestens für diese Arbeit geeignet. „Man braucht dafür ein gutes Sehvermögen“, sagt Gruber. „Ich nehme schon immer öfter die Lupenbrille.“

400 Arbeitsstunden

Einen derart aufwendigen Auftrag hat Pendl wohl nicht alleine ausgeführt, so Gruber. Darauf deuten die unterschiedlichen künstlerischen Handschriften der Malereien auf den Fassaden hin. Ein konkreter Beweis tauchte jetzt im Zuge der Restaurierung auf: In einem Haus befand sich ein Kartonstück mit der Aufschrift „Maler, Teplitz“ und einem schwer entzifferbaren Namen.

Gruber und Volke werken ebenfalls im Team – mit drei weiteren Kollegen. 300 bis 400 Arbeitsstunden braucht es, bis eine der sechs Platten, aus denen das Modell besteht, fertig restauriert ist. Über Dübel verbunden, ergeben sie eine vier mal fünf Meter große Stadtlandschaft.

Neben Unfällen haben vor allem Standortwechsel – darunter eine Evakuierung im Zweiten Weltkrieg – Pendls Werk in Mitleidenschaft gezogen.

Spezialgeräte zum Putzen

Auch so manche vergangene Restauration hat mehr angerichtet als geholfen: Einige Parks seien zum Beispiel nachträglich grün grundiert worden, so Gruber. Dabei wurden Blumenrabatte – also wichtige Details – übermalt. Gruber hat sie nun freigelegt.

Die gegenwärtige Hauptarbeit ist das Putzen: Mit Feinstaubsaugern, Pinseln, Spezial-Schwämmen und Wattestäbchen wird der jahrzehntealte Staub abgenommen. Damit sich dieser künftig nicht mehr so festsetzen kann, bekommt das Modell vor seiner Rückkehr auf den Karlsplatz einen Glassturz.

2023 muss das Projekt abgeschlossen sein: Bei der Eröffnung nach dem Umbau soll das beliebteste Objekt des Museums schließlich dabei sein. Woher die Faszination für das Modell kommt? „Das Gesicht einer Stadt ist über ein Modell eben viel leichter erfassbar, als über einen Plan“, sagt Gruber. „Das kommt bei allen Bevölkerungsgruppen gut an.“

Und zwar so sehr, dass das Museum für seine neue Dauerausstellung ein neues Stadtmodell anfertigen lässt. Dieses wird den Naturraum zeigen, auf dem Wien entstanden ist und mit Projektionen durch die Stadtgeschichte führen.

Es gibt also weiterhin etwas zu entdecken. Für die Besucher. Und auch für Gruber.

 

Wien im Überblick

Drei wichtige Stadtmodelle
Modell von Eduard Fischer (1854): Zentrum mit Stadtmauer, älteste erhaltene Modell-Darstellung Wiens. Modell von Erwin Pendl (1898):  1. Bezirk mit Ringstraße. Erst im Prater, dann im Historischen Museum   im Rathaus (dort auch im Freien) gezeigt. Beide Modelle im Bestand des Wien Museums. Die Sammlung Alter Musikinstrumente (Neue Burg) hat auch ein Modell, Entstehungsjahr u. Urheber  unbekannt

Crowdfunding für Pendl-Modell
Die Restaurierung  wird nur über Spenden finanziert: www.meinstueckwien.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.