© Kurier/Franz Gruber

Chronik Wien
01/03/2022

Großprojekte 2022 in Wien: Beim Verkehr staut es sich

Im neuen Jahr muss die Stadtregierung mehrere Verkehrsprojekte umsetzen – vom Parkpickerl bis zur Verkehrsberuhigung in der City.

von Stefanie Rachbauer, Christoph Schwarz

Die Liste der Neujahrsvorsätze der Wiener Stadtregierung ist lang. Einen prominenten Platz darauf hat erneut die Bekämpfung der Pandemie ergattert. Aber auch abseits davon stehen 2022 große Brocken an – vor allem beim Verkehr. Der KURIER schlüsselt die wichtigsten Projekte in diesem Bereich auf.

Parkpickerl: Bereits im Frühling wird ein verkehrspolitischer Meilenstein umgesetzt. Am 1. März 2022 wird das gesamte Stadtgebiet zur Kurzparkzone. Parken kann man dann (fast) nur noch mit Parkpickerl oder Parkschein.

Neu eingeführt wird die Kurzparkzone in Simmering (dort galt sie bisher nur in Teilen), in Hietzing, in Floridsdorf, in der Donaustadt und in Liesing. In jenen Außenbezirken, die die Parkraumbewirtschaftung schon hatten, wird die Geltungsdauer ausgedehnt: Die Kurzparkzone gilt dann von 9 bis 22 Uhr,die Parkdauer wird auf zwei Stunden beschränkt. Vom 1. bis zum 9. und im 20. Bezirk bleibt alles beim Alten.

Online kann das Parkpickerl bereits beantragt werden. Laut Stadt haben davon schon 18.000 Wiener Gebrauch gemacht. Ab 10. Jänner kann der Antrag auf ein Pickerl (nach Terminvereinbarung) auch persönlich in allen Magistratischen Bezirksämtern gestellt werden. Das Parkpickerl kostet in allen Bezirken ohne Verwaltungsabgabe einheitlich zehn Euro pro Monat.

Die Ausweitung der Kurzparkzone: Sie brachte Rot-Pink nicht nur Kritik der Opposition ein, sondern ist auch organisatorisch sehr aufwendig. So muss etwa in den nächsten Monaten die Software der Handypark-App adaptiert werden. Auch über Ausnahmen wird wohl noch diskutiert: Unternehmen hoffen auf eine Sonderregel, damit sie ihre Fahrzeuge auch abseits jenes Bezirks, in dem die Firma beheimatet ist, abstellen können.

Reform der Parktarife: Indirekt verknüpft mit der Ausweitung der Kurzparkzonen ist auch eine mögliche Reform der Preise für Kurzparkscheine: Ursprünglich war angedacht, die Parktarife zeitgleich mit dem Wien-weiten Parkpickerl neu zu gestalten. Die zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) entschied letztlich aber anders. Dass sich die Preise für die Kurzparkzonen bald ändern, ist nach KURIER-Informationen aber dennoch wahrscheinlich.

Zur Anwendung kommen könnte dabei ein Modell, dass die Wiener Wirtschaftskammer in ähnlicher Form bereits seit Längerem propagiert – eine Art Zonen-Modell. Heißt: Wer mit einem Parkschein – und nicht mit einem Pickerl – parkt, auf den könnten in Innenstadtbezirken künftig höhere Kosten zukommen als in Außenbezirken. Der mögliche Lenkungseffekt: weniger Verkehr in der Innenstadt.

Verkehrsberuhigung: Ein ähnliches Ziel hat die Verkehrsberuhigung im 1. Bezirk, bei der die Stadtregierung aber hinter den eigenen Vorgaben hinterher hinkt. Bis 2022 „soll die Neuregelung umgesetzt werden“, heißt es im Koalitionspakt. Das geht sich definitiv nicht aus: Das Ziel ist nun, heuer zumindest auszuarbeiten, wie die Regelung konkret aussehen soll.

Knackpunkt ist laut Stadt die Überwachung und Registrierung der Autos, die in die City einfahren. Um dazu Kameras verwenden zu können, brauche es eine Änderung der Straßenverkehrsordnung. Und zwar ausgerechnet von Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne), zu der man im Rathaus aktuell ja nicht den besten Draht hat. Auch mit Bezirkschef Markus Figl (ÖVP) stehen noch Diskussionen an: Er will weitreichende Ausnahmen vom Fahrverbot.

U-Bahn-Bau: Bei der Verlängerung der U2 und dem Bau der U5 stehen wichtige Schritte an: 2022 werden die Stationen ausgehoben, dazu muss bis zu 35 Meter in die Tiefe gegraben werden. Und: Alle 2.700 Bohrpfähle, die mithilfe der weithin sichtbaren Bohrpfahlgeräte errichtet werden, sollen fertig werden. Auch an den Plänen für einen S-Bahn-Ring um Wien wird gefeilt.

Lobautunnel und Besetzung: Beim Stopp des Lobautunnels durch Ministerin Gewessler und bei der Besetzung der Stadtstraßen-Baustelle durch Aktivisten ist es nur eine Frage der Zeit, wann die Stadt zum Gegenschlag ausholt. An beiden Fronten wurde der Druck vor Weihnachten verbal erhöht – wobei Stadträtin Sima zumindest bei den angekündigten Klagen gegen Minderjährige zurückruderte.

Baldige Klagen gegen das Verkehrsministerium sowie eine Räumung der Besetzung sind im neuen Jahr nicht unwahrscheinlich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.