© Kurier/Gerhard Deutsch

Wien/NÖ
04/29/2021

Gärtner fürchten, dass ihnen der Lobautunnel das Wasser abgräbt

150 Gemüsezüchter wollen gegen das umstrittene Bauprojekt Einspruch erheben. Gelegenheit haben sie kommende Woche.

von Bernhard Ichner

Leopold Brazda bewirtschaftet eine Gemüsegärtnerei in Schwechat. Auf 1,5 Hektar überdachter Fläche erntet er in Glas- und Folienhäusern übers Jahr Hunderttausende Kilo Gurken und Paprika. Und das bereits in dritter Generation. Doch Brazda hat wie viele Kollegen in der Branche Zukunftssorgen – und zwar wegen des geplanten Lobautunnels.

Durch das umstrittene Bauvorhaben könne man früher oder später auf dem Trockenen sitzen, befürchten 150 Unternehmer aus Wien und Niederösterreich, die im Nahbereich des Projekts Gemüse und Zierpflanzen anbauen.

Bei der wasserrechtlichen Bewilligungsverhandlung, die kommende Woche im Schwechater Multiversum stattfindet, wollen sie deshalb vor den Behörden auf die Barrikaden steigen.

Garantie gefordert

Die Gärtner aus der Donaustadt, aus Simmering, Kaiserebersdorf und Schwechat – ihre Betriebe liegen zum Teil unmittelbar an der künftigen Trasse der Wiener Außenring-Schnellstraße S1 – sehen in erster Linie die Gefahr, dass die Errichtung des Lobautunnels den Grundwasserspiegel sinken lassen könnte. Und dass infolgedessen ihre Brunnen versiegen.

Für betroffene Gärtnereien käme das einem Todesstoß gleich, sagt Brazda. Benötige man für die riesigen Hydrokulturen doch 30 bis 40 Gießvorgänge am Tag. „Das heißt: Ein bis zwei Stunden ohne Wasser würde die Kulturen zerstören“, erklärt der Bezirksobmann der Gärtnervereinigung Schwechat. Der wirtschaftliche Schaden wäre enorm, der Betrieb in seiner Existenz bedroht.

Schon bis dato reiche das Grundwasservorkommen im Projektgebiet knapp für die Versorgung der Betriebe aus, erläutert Leopold Prochazka von der Landesgartenbauvereinigung Wien.

Das könne sich durch die Errichtung des Lobautunnels und ein spezielles Folgeprojekt jedoch ändern. Gemeint sind die Ersatzbrunnen für die OMV-Raffinerie. „Allein wenn die angefahren werden, sinkt der Grundwasserspiegel um vier Meter“, so Prochazka.

Von der Asfinag, die die S1 samt Lobautunnel realisieren soll, fordern die Gärtner daher „eine Garantie für die Wassersicherheit“, sagt die Präsidentin der Österreichischen Gärtner, Ulli Jezik-Osterbauer. Eine Option wäre, den Gemüsebauern ebenfalls Ersatzbrunnen zur Verfügung zu stellen, findet sie.

"Achillesferse"

Die Sorge der Gärtner sei nicht unberechtigt, meint Wolfgang Rehm von der Umweltorganisation VIRUS. Negative Auswirkungen durch das Bauprojekt könnten mangels spezifischer Untersuchungen nicht ausgeschlossen werden. Die Grundwasserplanung sei „die Achillesferse aller Asfinag-Projekte“.

Bei der Asfinag teilt man diese Einschätzung naturgemäß nicht. Man werde durch die Errichtung des Lobautunnels keine Brunnen austrocknen, ist man sich beim Projektwerber sicher.

Für das Grundwasser bestehe „mit Sicherheit keine Gefahr“. Mittels umfangreicher Erhebungen habe man „ein detailliertes Bild des Untergrundes geschaffen“. Zudem würden die Baumethoden an die Situation vor Ort angepasst, heißt es.

Wie die Wiener Wasserrechtsabteilung (MA58) und die NÖ Landesregierung als zuständige Behörden das beurteilen, wird man kommende Woche wissen. Die Verhandlung beginnt am 4. Mai und kann bis zu vier Tage lang dauern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.