Die S1 durch den Nationalpark beschäftigt weiter die Juristen.

© ASFINAG

Chronik Wien
02/25/2021

Verkehrsplaner will den Lobautunnel ausbremsen

Tunnelgegner fordern einmal mehr einen Projektstopp. Asfinag und Stadt halten aber weiter am Bau fest. Der Baustart 2021 wackelt.

von Bernhard Ichner

Die Bewilligung der S1 inklusive Lobautunnel wäre „ein Schuss ins Knie“, meint Hermann Knoflacher. Der geistige Vater der autofreien Innenstadt und renommierte Verkehrsplaner der TU Wien meldet sich auf Einladung des „Forum Wissenschaft & Umwelt“ (FWU) zu Wort  – und lässt kein gutes Haar an der SchnellstraĂźe, die quer durch den Nationalpark verlaufen soll: Das "GroĂźprojekt aus Alt-Betonzeit" (wie Wolfgang Rehm von der Umweltorganisation VIRUS den Lobautunnel nennt) schade Natur und Wirtschaft, fĂĽhre zu mehr statt zu weniger Verkehr und konterkariere das Klimaziel, Ă–sterreich bis 2040 -neutral zu machen.

Zudem stehe die geplante Nordostumfahrung von Schwechat bis Süßenbrunn (S1) im Widerspruch zur Bundesverfassung. Denn die schreibe beim Einsatz öffentlicher Mittel Zweckmäßigkeit, Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit voraus. Und nichts davon treffe auf das geplante Bauprojekt der Asfinag zu, meint Knoflacher.

Die Projektgegner – FWU, Bürgerinitiativen, VIRUS sowie der WWF – fordern daher einen Planungsstopp und ein alternatives Milliardenpaket für den öffentlichen Verkehr.

Appell an die Politik

Die Asfinag hat sich punkto S1 ein rascheres Vorankommen, mehr Sicherheit sowie mehr Lebensqualität zum Ziel gesetzt. Für Knoflacher „falsche Behauptungen“.

Denn innerstädtisch lege man ĂĽber das bestehende StraĂźennetz deutlich kĂĽrzere Distanzen zurĂĽck als ĂĽber die S1. Der StraĂźenverkehr sei Hauptunfallursache. Und da der Autobahnbau Natur zerstöre und Lärm verursache, werde auch  die Lebensqualität der Anrainer beeinträchtigt. „Das Projekt ist also nicht zweckmäßig.“

„Und sparsam auch nicht: Je nach Schätzung werden 1,9 bis 4,5 Milliarden Euro in zehn Kilometer Straße investiert. Das Geld würde für 100 bis 200 Kilometer Straßenbahn reichen“, sagt der Verkehrsplaner. „So bekämen Floridsdorf und die Donaustadt super Verbindungen, die man auch ins Umland führen könnte – wodurch die Marchfeldschnellstraße S8 überflüssig wäre.“

SPĂ–, Ă–VP und FPĂ– wollen Tunnel

Außerdem schädige die Asfinag die Wirtschaft: Boden werde zerstört, Landschaft entwertet und Wertschöpfung aus der Region abgezogen. Dazu käme der negative Einfluss aufs Klima.

AuĂźer an die Stadt appelliert Knoflacher daher an Umweltministerin Leonore Gewessler (GrĂĽne), das Projekt zu stoppen. Bei ihr sehen auch die Tunnel-kritischen Neos in Wien das letzte Wort. BĂĽrgermeister Michael Ludwig (SPĂ–) erachtet den Lobautunnel dagegen als „wichtig fĂĽr die Stadt“ – genau wie Ă–VP und FPĂ–. Allerdings, heiĂźt es aus dem Rathaus, sei nun ohnehin das Gericht am Zug. 

Wie berichtet, eruiert zurzeit der Verwaltungsgerichtshof, ob das Projekt umweltverträglich ist. Bei der Asfinag rechnet man im ersten Halbjahr 2021 mit einer Entscheidung. Diese gelte es abzuwarten. Zudem sind noch naturschutz- und wasserrechtliche Bewilligungen ausständig. Der Baubeginn 2021 ist also fraglich.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare