Mit der richtigen Strategie gibt es nach der Landung keine böse Überraschung

© Getty Images/iStockphoto/trumzz/iStockphoto

Chronik Wien
06/28/2021

Für Wiens Spitzenpolitiker ist dieses Jahr vor allem Heimaturlaub angesagt

SPÖ-Chef Ludwig urlaubt in Oberösterreich, ÖVP-Chef Blümel in Niederösterreich. Nur manche trauen sich auch ins nahe Ausland.

von Stefanie Rachbauer, Christoph Schwarz

Urlaub in heimatlichen Gefilden steht bei den Wiener Politikern seit jeher hoch im Kurs. Die teure Luxus-Fernreise, die ist verpönt. Die Corona-Krise dürfte diesen Trend weiter befeuern.

So hat sich etwa Stadtchef Michael Ludwig seinen Grünen Pass, den es für alle Reisen ins Ausland braucht, zwar bereits besorgt, wie er unlängst vor Medien erzählte. Wirklich benötigen wird er ihn aber nicht: Für den SPÖ-Chef geht es diesen Sommer eine Woche lang nach Oberösterreich. Auslandsreise ist keine geplant.

Auch SPÖ-Verkehrsstadträtin Ulli Sima bleibt in Österreich. Sie zieht es in ihre alte Heimat Kärnten. "Für mich hat der Sommer traditionell immer erst dann richtig angefangen, wenn ich das erste Mal im Wörthersee geschwommen bin", erzählt Sima. "Ich kenne und liebe den Wörthersee seit meiner Kindheit in Klagenfurt, mit ihm mithalten kann für mich ansonsten nur die Alte Donau in Wien." Im Urlaub will Sima mit Familie und Freunden vor allem die Seele baumeln lassen: "Nach diesem wohl für uns alle anstrengenden Jahr freue ich mich auf Ruhe und Zeit, einfach einmal nichts zu tun."

Ins Burgenland verschlägt es die Vizebürgermeisterin, Kathrin Gaal. Im Heimatort ihrer Mutter hat die SPÖ-Politikerin ein kleines Haus. Ein Abstecher ins Ausland ist aber auch drinnen: Eine Woche lang geht es für Gaal an die nördliche Adria, wie sie verrät. Auch Finanzstadtrat Peter Hanke zieht es ins (nahe) Ausland. Er fährt nach Kroatien. Was er dort macht? "Segeln. Und gut essen."

Familie, radeln, wandern

Für Finanzminister und ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel ist Familienzeit angesagt: Er will nicht nur "das Freizeitangebot in Wien nutzen", sondern fährt zu seinen Eltern nach Niederösterreich und seinen Schwiegereltern nach Tirol. "Damit die Großeltern nach den Corona-Monaten Zeit mit ihrem Enkelkind verbringen können."

Auch die beiden türkisen Stadträtinnen bleiben in der Heimat: Isabelle Jungnickel hat Bergschuhe und Fahrrad bereitgestellt: "Worauf ich mich besonders freue, ist die Radtour von Regensburg entlang des Donauradwegs bis nach Wien." Bernadette Arnoldner urlaubt in Großarl im Pongau.

Vielleicht trifft sie dort ja auf den Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp. Großarl steht bei ihm – wie jedes Jahr – auch diesen Sommer auf dem Programm. "Wegen der schönen Wanderrouten und der urigen Hütten", erzählt Nepp. Darüber hinaus geht es für ihn und seine Familie noch für eine Woche nach Kärnten.

Ein ungewöhnlicheres Reiseziel hat der pinke Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr: Er urlaubt im August in Montenegro, auf dem Heimweg besucht er seine Familie in Salzburg.

Die grüne Führungsspitze verschlägt es nach Italien: Stadtrat Peter Kraus nimmt den Zug nach Rom, von dort aus geht die Reise dann weiter – über den Bolsenasee bei Orvieto bis nach Bari. Stadträtin Judith Pühringer fährt gleich mit dem Rad von Villach bis nach Grado. Das Schöne daran: "Der Weg geht leicht bergab – und führt direkt bis ans Meer."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.