© Kurier/Gilbert Novy

Chronik Wien
09/10/2020

Corona-Ampel: Wie die Zahlen auf die Farbe wirken

Die Corona-Neuinfektionen in der Bundeshauptstadt stiegen in den letzten Tagen zwar drastisch an, das ist allerdings nur ein Aspekt bei der Bewertung für die Corona-Ampel.

von Kevin Kada, Katharina Zach, Josef Gebhard

Von Mittwoch auf Donnerstag gab es in Wien 387 neue Corona-Infizierte. Die Gefahr, dass Wien am Freitag auf Orange gestuft wird, kam dann Donnerstagvormittag auf.

Dem KURIER liegen Zahlen für die Wiener Bezirke vor. Hier wäre nach aktuellem Stand Wien-Leopoldstadt mit  201,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner der am stärksten betroffene Bezirk.

Allerdings muss man Bezirkszahlen in Wien mit Vorsicht genießen.  Denn es gibt  in Wien so viele Bezirksübertritte wie in keiner anderen Region in Österreich. Daher muss man Wien immer als gesamte Stadt betrachten.

Hier lag die Sieben-Tages-Inzidenz vergangene Woche bei 43. Diese Woche dürfte diese Zahl allerdings höher sein.

Wenn man die Zahlen im Detail analysiert, sieht man, dass Wien in Sachen Spitalskapazitäten noch bei Weitem nicht an seine Grenzen stößt. Wie der Wiener Gesundheitsverband erklärt, sind mit Donnerstag 129 Corona-Patienten stationär aufgenommen.

22 davon befinden sich laut dem Krisenstab auf einer Intensivstation.

Stufe 2 von 4

Bezüglich der Gesamt-Betten-Kapazitäten für Covid-Patienten liegt ein Vier-Stufen-Plan vor. Für Stufe vier sind  152 Intensiv- und 374 Normalbetten vorgesehen. Aktuell habe man laut Krisenstab erst die zweite Stufe erreicht. Die für Stufe 4 vorgesehenen Kapazitäten würden aber nicht bedeuten, dass man nicht noch weitere Betten im Bedarfsfall freimachen könnte, betont der Sprecher.

Voll ausgelastet ist  lediglich die Klinik Favoriten (Kaiser Franz-Josef-Spital), wo insgesamt 66 Normal- und Intensivbetten für Coronakranke zur Verfügung stehen. Dies sei aber kein Grund zur Besorgnis. Bis auf einigen Wochen im Sommer seien dort die Kapazitäten durchgehend ausgeschöpft gewesen, denn das Spital sei die erste Anlaufstelle für spitalspflichtige Corona-Patienten. „Dort gibt es auch die größte medizinische Expertise“, sagt der Sprecher.

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

Zudem zeigen die Zahlen, dass sich in Wien aktuell vor allem jüngere Menschen  infizieren und nicht jene der Risikogruppe ab 65 Jahren. Fast 60 Prozent aller Infizierten in der Bundeshauptstadt sind zwischen 10 und 39 Jahren alt.

Optimierung

Die Frage die sich durch die zahlreichen politischen Zwischenrufe und steigenden Infektionszahlen stellt, ist: Funktioniert die Krisenbewältigung im Gesundheitsministerium? Daran gab es immer wieder Zweifel – sowohl in juristischen Belangen, als auch  beim veröffentlichten Corona-Zahlenmaterial.

Am Donnerstag präsentierte sich Ressortchef Rudolf Anschober bei einem Mediengespräch mit großer Expertenriege.

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

Diese erklärten die Corona-Ampel samt der nun „optimierten“ Dateninfo-Seite (das sogenannte „Dashboard“). Und der Minister sandte beruhigende Signale in Richtung Oberösterreich aus, dessen Landeshauptmann über das Ampel-Gelb trotz niedriger Infektionszahlen vergangene Woche empört war. Oberösterreich habe sich um die Eindämmung des Clusters rund um eine Religionsgemeinschaft sehr bemüht.  

Was der Minister „inakzeptabel“ findet, ist, dass Betroffene tagelang zuerst auf den Test und dann auf das Ergebnis warten (während es in Privatlabors binnen Stunden funktioniert). Er habe die Länder bereits mit der „dringenden Bitte“ um Personalaufstockung konfrontiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.