epa03586583 Russian policeman stands near an eight-meter hole, reportedly the site of a meteorite fall, in the ice of the frozen Chebarkul lake near the town of Chebarkul about 8 km from Chelyabinsk, Urals, Russia, 16 February 2013. Approximately 1,000 people were hurt in Chelyabinsk region with most of the wounds caused by shards of flying glass after shock wave from meteorite which fell in the Chelyabinsk region. EPA/SERGEI ILNITSKY

© APA/SERGEI ILNITSKY

Meteoriten-Absturz
02/20/2013

Tschebarkul hofft auf Ruhm

Der kleine Ort will zu Geld gelangen - und den Meteoriten-Absturz gewinnträchtig vermarkten.

Der spektakuläre Meteoriteneinschlag am Ural hat den russischen Ort Tschebarkul plötzlich weltberühmt gemacht - jetzt wollen die Einwohner durch den Himmelskörper auch reich werden. "Die Stadt hat eine gute Chance, nicht nur im Reiseführer erwähnt zu werden, sondern auch auf kreative Art Geld zu verdienen", schrieb Bürgermeister Andrej Orlow am Mittwoch in seinem Blog. Er forderte die 40.000 Einwohner zu Vorschlägen auf, wie sich Tschebarkul rund 80 Kilometer westlich der Millionenstadt Tscheljabinsk vermarkten könne.

"Unsere kleine Stadt ist plötzlich im Zentrum des Weltinteresses und auf den Titelseiten der internationalen und russischen Presse", meinte Orlow. Er schlug Schiffstouren über den See vor, in dem Wissenschafter das Kernstück des "Meteoriten von Tschebarkul" vermuten. Reisebüros hätten bereits Anfragen aus Japan erhalten, aber auch Anfragen aus Russland seien bereist eingegangen, so der Bürgermeister.

Bisher haben Forscher nach eigenen Angaben lediglich mehrere winzig kleine Splitter des 10.000 Tonnen schweren Himmelskörpers gefunden - die größeren Teile des Himmelskörpers dürften im See untergegangen sein.

A research worker of the Ural Federal University d

A research worker of the Ural Federal University i

In this photo distributed by the Urals Federal Uni…

RUSSIA SPACE URAL METEORITE PIECES

In this photo distributed by the Urals Federal Uni…

In this photo distributed by the Urals Federal Uni…

In this frame grab taken from AP video, a research…

RUSSIA SPACE URAL METEORITE PIECES

In this photo distributed by the Urals Federal Uni…

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos forderte indes eine internationale Zusammenarbeit beim Schutz gegen Meteoriten. Kein Spezialist habe den Absturz vorhergesehen, sagte Roskosmos-Vize Sergej Saweljew der Agentur Interfax zufolge. Eine Lösung dieses komplexen technischen Problems koste aber viel Geld. NASA und ESA haben kürzlich beschlossen, sich mit einer Asteroidenabwehr zu beschäftigen (mehr dazu lesen Sie hier).

Der Meteoriteneinschlag

Meteorit hinterlässt Bild der Zerstörung

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.