Ein Plakat auf einem Lkw in der Nähe des Capitols in Washington.

© APA/AFP/GETTY IMAGES/Drew Angerer

Chronik Welt
05/18/2021

US-Millionäre protestieren für Reichensteuer

Auch vor dem Wohnsitz von Amazon-Milliardär Jeff Bezos in New York fand eine Kundgebung statt.

von Martin Meyrath

Eine Gruppe von der Selbstbezeichnung nach patriotischen Millionären hat in den USA für eine Reichensteuer protestiert. Anlass war, dass die Amerikaner am Montag ihre Einkommenssteuer für das Vorjahr einreichen mussten.

Mobile Plakate auf Lkw zeigten Fotos von lachenden Tech-Milliardären wie Tesla-Gründer Elon Musk, mit dem Slogan “tax me if you can!” (Dt. etwa: Besteuert mich, wenn ihr könnt.) Es gab auch eine Kundgebung vor dem Wohnsitz von Amazon-Milliardär Jeff Bezos Wohnsitz in New York.

Jeff Bezos sei das “Vorzeigekind für die Idiotie der Abgabenordnung”, erklärt eine der Aktivisten dem US-Sender CNBC. Leute mit einem extrem hohen Vermögen sollten demnach mehr Steuern zahlen. Der Amazon-Gründer hatte sich erst kürzlich selbst für eine höhere Körperschaftssteuer ausgesprochen, er ist aber nicht Teil der Kampagne zur Vermögensbesteuerung.

 

Bidens Demokraten verhandeln derzeit mit den Republikanern über Steuererhöhungen, um Investitionen in die öffentliche Infrastruktur zu finanzieren.

Die “patriotischen Millionäre” unterstützen den Entwurf der demokratischen Senatorin Elizabeth Warren. Demnach sollten Vermögen ab 50 Mio. Dollar jährlich mit zwei Prozent besteuert werden, ab einer Milliarde mit drei Prozent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.