© REUTERS/ANNEGRET HILSE

Chronik Welt
07/04/2020

Rassismus: U-Bahnstation Mohrenstraße in Berlin wird umbenannt

Nicht nur in Wien wird aktuell über potenziell rassistische Begriffe im öffentlichen Raum debattiert. Die Berliner Verkehrsbetriebe reagieren nun.

Während in Wien noch debattiert wird und bis Herbst eine Historikerkommission über die Umbenennung der Großen und Kleinen Mohrengasse berät, ist in Berlin die U-Bahnstation „Mohrenstraße“ bald Geschichte.

Nach Kritik, dass der Name rassistisch sei, benennen die Berliner Verkehrsbetriebe den U-Bahnhof in „Glinkastraße“ um, schreibt die FAZ. Der genaue Zeitpunkt werde noch bekannt gegeben.

Der Fall in Deutschland zeigt, dass es nicht nur hierzulande viele Straßen mit kolonialem oder rassistischem Bezug gibt. Die Umbenennung in Berlin ist unter anderem der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland (ISD) zu verdanken, die eine Webseite erstellt hat, auf der abwertende Straßennamen eingetragen werden können.

Ziel der Initiative ist, eine neue Erinnerungskultur zu schaffen und derartige Orte umzubenennen.

In Wien hat zuletzt die Mohrenapotheke im 1. Bezirk angekündigt, ihren Namen zu ändern.