Screenshot eines Fotos, dass der 25-Jährige hochgeladen hat

© Screenshot / Facebook

Chronik Welt
10/16/2019

Nächtliche Fototouren: Jugendlicher aus Keller hat Social-Media-Accounts

Ein 25-Jähriger bespielte seit Monaten mehrere Social-Media-Kanäle. Er dürfte den Social-Media-Auftritt des festgenommenen, österreichischen Unternehmers Josef B. organisiert haben.

von Michael Hammerl, Johannes Arends

"Mein Glaube ist, dass alle Menschen dasselbe Potenzial haben, alle haben das höchste Potenzial. Alle können vom Höchsten träumen und es erreichen." Das steht in der Twitter-Beschreibung jenes 25-jährigen Mannes, der laut Medienberichten am Dienstag in der Stube eines Wirten im niederländischen Dorf Ruinerwold aufschlug. Schmutzig, mit alter Kleidung, unrasiert: Der Mann fiel auf. Als er erzählte, dass er seit neun Jahren in einem Keller gelebt habe und Hilfe brauche, alarmierte der Wirt die Polizei. Die Beamten fanden daraufhin in einem abgelegenen Bauernhof einen Eingang zu einem Keller, in dem sechs Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren lebten.

Ein 58-jähriger Österreicher ist mittlerweile verhaftet worden. Er hatte das Grundstück gemietet. In welcher Beziehung er zu den Jugendlichen stand, ist noch nicht bekannt. Durch die Social-Media-Präsenz des 25-jährigen Mannes wird der Fall nun jedenfalls noch mysteriöser, als er ohnehin schon ist. Der Mann hat Accounts auf Facebook, Twitter, Instagram und LinkedIn.

Laut seiner Facebook-Beschreibung ist er bei drei niederländischen Unternehmen angestellt - unter anderem bezeichnet er sich als "Online Store Manager". Eines der Unternehmen - ein Holzunternehmen - gehört offenbar dem festgenommenen Österreicher Josef B. Der 25-Jährige dürfte also den Social-Media-Auftritt des Österreichers organisiert haben.

"Rettet die Bienen!"

Jedenfalls dürfte der junge Mann zumindest die vergangenen Monate nicht mehr ausschließlich im Keller verbracht haben. Auf Facebook postet er Fotos von Ruinerwold. Gebäude, die Ortstafel in der Nacht. Der Mann soll im Wirtshaus erklärt haben, dass "Tageslicht" schlecht sei. Auf Twitter teilt er regelmäßig Artikel, und Fotos, die mit dem Klimawandel zu tun haben. "Endlich Artenschutz in ganz Europa: Rettet die Bienen!", steht auf einem deutschen Sujet. Ein anderes beschreibt den ökologischen Fußabdruck durch Rinderherden. Zudem teilte er ein Video, in welchem Greta Thunberg vor dem US-Kongress spricht.

Ein Foto, das der Mann Anfang Juni auf Twitter gepostet hat, zeigt möglicherweise sogar den Garten jenes Anwesens, auf dem die sechs Jugendlichen gehaust haben. Allerdings - und das gibt weitere Rätsel auf - bei Tageslicht. Es ist mit einem niederländischen Gedicht beschriftet. Der Twitter-Kanal existiert seit Mai.

Laut seines Facebook-Profils war der 25-Jährige übrigens bereits an folgenden Plätzen der Welt: Ruinerwold, der benachbarten Stadt Meppel - und Toronto.