Eine Animation des Harry-Warner-Anwesens

© Google Earth / Screenshot

Chronik Welt
02/13/2020

Ein "billiger" Spaß: Bezos kauft teuerstes Anwesen in LA

Der Amazon-Gründer hat gerade 165 Millionen Dollar investiert. Klingt viel, ist es für ihn allerdings nicht.

Wie das Wall Street Journal berichtet, hat Amazon-Gründer Jeff Bezos das teuerste Anwesen in Los Angeles erworben. Er kaufte es David Geffen – einem ebenfalls vermögenden Musik- und Filmproduzenten – um sagenhafte 165 Millionen Dollar ab. Die beiden Milliardäre hatten im Sommer einen gemeinsamen Jacht-Ausflug unternommen.

Beim Anwesen handelt es sich um das 36.000 Quadratmeter große Jack Warner Estate im Reichenviertel Beverly Hills, das im Kern aus einer palastartigen Villa besteht.

Das Warner Estate wurde in den 1930ern von Jack Warner entworfen, dem damaligen Präsidenten der US-Film- und Fernsehgesellschaft Warner Bros. Entertainment. Es dauerte ein Jahrzehnt um Terrassen, Gästehäuser, Tennisplätze und einen Neun-Loch-Golfplatz auf dem Gelände anzulegen. Heute befinden sich auch eine Gärtnerei und Gewächshäuser auf der Anlage.

Erschwinglich

Für Bezos ein erschwinglicher Spaß: Gerade einmal 0,125 Prozent seines 131,9 Milliarden schweren Gesamtvermögens hat ihn die Anlage gekostet. Und das, obwohl er nach der Scheidung von MacKenzie Bezos 38 Milliarden Dollar an seine Ex-Frau bezahlt hatte.

In diesem Zusammenhang erwähnenswert: Amazon hat bei einem Steuersatz von 1,2 Prozent im Jahr 2019 162 Millionen Dollar an das US-Finanzamt abgetreten – bei einem Profit von 13,3 Milliarden. Damit musste Amazon weniger an den Fiskus bezahlen, als Bezos insgesamt für sein neues Anwesen ausgegeben hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.