© EPA/VATICAN MEDIA HANDOUT

Analyse
01/14/2020

Die ständige Angst vor dem Gegenpapst

Eine Buchneuerscheinung zum Thema Zölibat, an der Benedikt XVI. mitgewirkt hat, macht einmal mehr den Richtungsstreit innerhalb der katholischen Kirche deutlich.

von Rudolf Mitlöhner

Der Konflikt zwischen Konservativen und Reformern (um einmal die gängigen Zuschreibungen zu bemühen) in der Katholischen Kirche ist nicht neu. Nach (kirchen)historischen Maßstäben neu ist allerdings, dass ein amtierender und ein emeritierter Papst als Galionsfiguren dieses Konflikts – gewollt oder ungewollt – fungieren: Seit 2013 residieren Franziskus und Benedikt XVI. auf vatikanischem Territorium, nur wenige Gehminuten voneinander entfernt.