© Getty Images/iStockphoto/James E/iStockphoto

Chronik Welt

200 Kilo beschlagnahmtes Cannabis weg: Polizei verdächtigt Ratten

Der zuständige Richter meinte, die Polizei verfüge nicht über das nötige Fachwissen, um mit dieser Angelegenheit umzugehen.

11/24/2022, 01:50 PM

Als ein Gericht im indischen Uttar Pradesh die Polizei aufforderte, beschlagnahmtes Cannabis als Beweismittel vorzulegen, erhielt er eine überraschende Antwort: Ratten hätten die fast 200 Kilogramm gefressen. . "Ratten sind winzige Tiere und haben keine Angst vor der Polizei. Es ist schwierig, das Rauschgift vor ihnen zu schützen", meinte der Richter daraufhin.

Es ist tatsächlich nicht das erste Mal, dass Ratten sich an Drogenlagern der Polizei gütlich getan haben sollen: In einem anderen Fall, bei dem es um 386 kg der Droge ging, gab die Polizei in einem Bericht an, dass "ein Teil" des Cannabis "von den Ratten aufgefressen" worden sei.

Der Richter kam zum Schluss, dass die Polizei nicht über das nötige Fachwissen verfüge, um mit dieser Angelegenheit umzugehen, da die Ratten "zu klein" seien. Die einzige Möglichkeit, die beschlagnahmten Waren vor "solch furchtlosen Mäusen" zu schützen, sei die Versteigerung der Medikamente an Forschungslabors und Arzneimittelfirmen, wobei der Erlös an die Regierung gehe.

MP Singh, ein ranghoher Polizeibeamter des Distrikts Mathura, erklärte später gegenüber Reportern, dass ein Teil des Marihuanas, das in den Polizeistationen in seiner Nähe gelagert wurde, "aufgrund starker Regenfälle beschädigt" und nicht von Ratten zerstört worden sei.

Kuriose Fälle

Im Jahr 2018 wurden acht argentinische Polizeibeamte entlassen, nachdem sie Mäuse für das Verschwinden einer halben Tonne Cannabis aus einem Polizeilager verantwortlich gemacht hatten. Experten bestritten diese Behauptung jedoch und erklärten, dass es unwahrscheinlich sei, dass die Tiere die Droge mit Nahrung verwechselten, und "wenn eine große Gruppe von Mäusen sie gefressen hätte, wären in dem Lagerhaus viele Kadaver gefunden worden".

Eine 2019 veröffentlichte Studie ergab, dass Laborratten, die mit Cannabis angereicherten Teig erhielten, "tendenziell weniger aktiv wurden und auch ihre Körpertemperatur sank".

2017 hatte die Polizei im ostindischen Bundesstaat Bihar Ratten dafür verantwortlich gemacht, Tausende von Litern beschlagnahmten Alkohols konsumiert zu haben, ein Jahr nachdem der Bundesstaat den Verkauf und Konsum von Alkohol verboten hatte.

Im Jahr 2018 stellten Techniker, die einen defekten Geldautomaten im Bundesstaat Assam reparieren sollten, fest, dass Geldscheine im Wert von mehr als 1,2 Mio. Rupien (142.068 Euro) geschreddert worden waren - und die mutmaßlichen Schuldigen waren Ratten.

 

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

200 Kilo beschlagnahmtes Cannabis weg: Polizei verdächtigt Ratten | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat