Nach einer persönlichen Beratung hilft das Rote Kreuz mit Gutscheinen oder übernimmt Rechnungen

© ÖRK/Nadja Meister

KURIER-Aktion
04/09/2020

Wie die Corona-Krise Menschen plötzlich in eine Notlage bringt

Für viele bedeutet die Corona-Pandemie finanzielle Einbußen, manche bangen um ihre Existenz. KURIER und Rotes Kreuz helfen.

von Julia Schrenk, Katharina Zach

Erwin K. (Name von der Redaktion geändert, Anm.) hatte schon einen anderen Job in Aussicht, als er seine alte Stelle Ende vergangenen Jahres verließ. Die paar Monate Arbeitslosigkeit bis zum Antritt seines neuen Postens wollte er durchtauchen. „Aber dann kam Corona“, erzählt der 54-Jährige.

Die Corona-Pandemie und ihr so plötzliches Überschwappen auf Österreich hat viele Menschen hierzulande getroffen. Eine halbe Million Menschen sind derzeit in Österreich arbeitslos – ein Rekordwert.

Viele sind in ihrer Existenz bedroht. Weil sie ihre Jobs verloren haben, können sie nun ihre Miete nicht zahlen. Weil sie noch nicht lange genug in ihrem Job sind, bekommen sie noch kein Arbeitslosengeld.

Und bis der Antrag auf Mindestsicherung bearbeitet ist, dauert es meist etwa zwei Monate.

Viele Menschen in Österreich sind in den vergangen zwei Woche zu Härtefällen geworden. Am Donnerstag hat die Regierung bekannt gegeben, den Familienhärtefonds auf 30 Millionen Euro aufzustocken.

Auch der KURIER hilft – gemeinsam mit dem Österreichischen Roten Kreuz. Seit 1989 unterstützt das Rote Kreuz mit seiner Spontanhilfe-Aktion Alleinstehende und Familien, die plötzlich in Not geraten sind.

Jonglieren

„Die Leute, die wir normalerweise betreuen, sind die Schwächsten in der Gesellschaft“, sagt Imre Siska, Leiter der Spontanhilfe. „Das sind die, die immer jonglieren müssen“. Jonglieren, das heißt, zu entscheiden, ob man mit dem bisschen Geld, das noch übrig ist, die Miete zahlt oder Schulkosten übernimmt.

Ob man Lebensmittel einkauft oder die Wohnung heizt. „Die, die keinen Speck haben“, sagt Siska und meint damit jene, die keinen finanziellen Polster haben – „die erreicht diese Krise sofort.“

Wem das Geld hilft
Menschen in Not. Etwa weil sie in der Krise Miete oder Strom nicht mehr zahlen können oder kein Geld für Lebensmittel haben.

Was gespendet wird
Das Rote Kreuz übergibt Gutscheine für Supermärkte, übernimmt die Miete oder Rechnungen für Strom oder Fernwärme

Spendenkonto
IBAN: AT57 2011 1400 1440 0144. Verwendungszweck „Spontanhilfe“

Erreichbarkeit und Infos
spontanhilfe@roteskreuz.at  oder 01/58900-323.
kurier.at/corona-spontanhilfe

So wie Erwin K. Wegen Unstimmigkeiten, ob seine Kündigung einvernehmlich erfolgte oder nicht, sei ihm in den vergangenen Monaten nur ein Mal Arbeitslosengeld ausgezahlt worden. Eine harte Zeit, die an die Substanz ging – und ans Ersparte. Lebensmittel kann sich der 54-Jährige derzeit nur bei den Ausgabestellen leisten.

Essen und Miete

Oder Frau Z. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Sohn lebt sie im 15. Bezirk in Wien. Der Mann – ein Lkw-Fahrer – hat durch die Krise weniger Arbeit und bekommt weniger Geld. Der Sohn sitzt im Rollstuhl – weil seine Physiotherapie wegen Corona ausfällt, hat er oft starke Schmerzen. Nachts kann er nicht schlafen.

In beiden Fällen unterstützt das Rote Kreuz. Für Frau Z. und ihre Familie wurden über die Spontanhilfe die Energiekosten und die Miete übernommen.

Für Erwin K. wurde die Miete bezahlt, auf die Lebensmittelpakete ist er trotzdem angewiesen. Die seien zwar zuletzt kleiner geworden, aber dafür hat Erwin K. Verständnis.

Es brauchen eben gerade mehr Menschen Unterstützung, als noch vor der Zeit, als Corona nach Österreich gekommen ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.