© Screenshot Facebook

Tirol
08/18/2016

Tirol: Aufregung um "Nonnen-Posting" von grünem Abgeordneten

Ahmet Demir postete ein Bild von Ordensschwestern und verglich sie mit Burka-Trägerinnen. Kritik von Bundes- und Landes-ÖVP.

Ein Posting des Tiroler Grün-LAbg. Ahmet Demir sorgt derzeit für Aufregung. Demir hatte auf Facebook und Twitter ein Bild zweier katholischer Ordensschwestern aus der Gemeinde Zams gepostet und diese mit Burka-Trägerinnen verglichen. Es folgte scharfe Kritik - unter anderem von ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka und der Tiroler ÖVP, dem Koalitionspartner der Grünen. Die FPÖ forderte Demirs Rücktritt.

"Wunden Punkt erwischt"

Dieser meinte zunächst, er habe mit seinem Posting einen "wunden Punkt erwischt", habe aber möglicherweise "zu kurz formuliert". "Wenn ich damit jemanden gekränkt habe, tut es mir Leid", schrieb Demir auf Facebook und meinte: "Alles was hier geschrieben wird, wird hier stehen bleiben, denn es löst bei manchen Menschen etwas aus".

Am Donnerstag war das Posting dann jedoch nicht mehr auf den Seiten des Politikers in den Sozialen Netzwerken zu finden. Und die Erklärung des Abgeordneten folgte kurz darauf auf Facebook: "Mit meinem Posting vor zwei Tagen habe ich eine Lawine ausgelöst, die ich ganz und gar nicht beabsichtigt habe. Ich habe im Lauf der Diskussion gesehen, dass ich mit dem unbedacht kommentierten Foto Menschen verärgert und auch verletzt habe", schrieb der Grün-Politiker.

Ursprüngliches Posting mittlerweile gelöscht

Unter dem Posting würden die "Diskussionen immer länger und immer mehr Beleidigungen ausgetauscht". "Wer mich kennt weiß, dass mir viel an gutem Zusammenleben von Menschen liegt. Ich habe mich deshalb entschieden, das Posting zu löschen. Ich möchte mich bei den Ordensschwestern auf diesem Weg entschuldigen und werde das auch noch persönlich machen", kündigte Demir an.

In dem Posting des Grün-Abg. waren zwei Nonnen der Zamser Ordensgemeinschaft auf einem Spazierweg zu sehen. Dazu schrieb Demir: "Habe zwei ‪Burka‬ -Trägerinnen in ‪Zams‬ gesichtet. Sachen gibt's. Unterdrückte Frauen überall ;-)".

"Respektlosigkeit im höchsten Ausmaß"

Für Empörung sorgte die Aktion des Grünen Abgeordneten unterdessen auch bei der Tiroler ÖVP. Der Klubobmann der Partei im Landtag, Jakob Wolf, ortete "eine Respektlosigkeit im höchsten Ausmaß". Die Aussagen seien auf das Schärfste zu verurteilen, Demir möge sich öffentlich entschuldigen, sagte Wolf der Tiroler Tageszeitung (Donnerstagsausgabe). "Ich toleriere diese Aussagen jedenfalls nicht und erwarte mir von jemandem, der im Tiroler Landtag sitzt, eine klare Entschuldigung an die Ordensgemeinschaft in Zams", forderte der ÖVP-Klubchef.

Kritik auch von Bundes-ÖVP

Auch die Bundespartei meldete sich zu Wort. Klubobmann Lopatka fand den Vergleich "der Kleidung von Ordensschwestern der Barmherzigen Schwestern des heiligen Vinzenz von Paul, die selbstverständlich nicht ihr Gesicht verdecken, mit Burkaträgerinnen als völlig unangebracht". Auch grüne Mandatare hätten die österreichische Leitkultur zu respektieren, so Lopatka gegenüber der TT. "Niqab und Burka stehen für Intoleranz und Unterdrückung von Frauen, Ordensgewänder sind Zeichen eines geistlichen Lebens in einer freiwillig gewählten Gemeinschaft", sagte der Klubobmann.

"Riesige Sauerei"

"Herr Demir, treten Sie zurück", verlangte indes FPÖ-Landesparteichef Markus Abwerzger. Bei den Postings auf Twitter und Facebook handle es sich um eine "riesige Sauerei". "Anstatt hanebüchene pseudowitzige Vergleiche zu ziehen und darin katholische Ordensschwestern verächtlich zu machen, wäre er in seiner politischen Tätigkeit besser beraten gewesen, die letzten Jahre und Monate sinnvoll zu nützen, um von seinen türkischstämmigen Landsleuten und muslimischen Glaubensbrüdern endlich Integration einzufordern", meinte Abwerzger in Richtung Demir. Der FPÖ-Chef sah auch ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter gefordert: "Wie lange duldet die ÖVP solche Abgeordnete in den Reihen ihres Koalitionspartners? Landeshauptmann Platter hat seine Verantwortung als Regierungschef wahrzunehmen und ein koalitionsinternes Machtwort zu sprechen".

Empörung laut Frauenorden nicht angebracht

Die politische Empörung rund um das Posting des Tiroler Grün-LAbg ist laut der Vereinigung der Frauenorden Österreichs nicht angebracht. Dies sagte Präsidentin Beatrix Mayerhofer gegenüber der Kathpress. Die politische Kritik setzte sich jedoch unterdessen fort, dieses Mal durch den Tiroler Landtagspräsidenten.

Sie fühle sich jedenfalls durch das Posting nicht beleidigt, sagte Mayerhofer in einem Interview mit der Kathpress am Donnerstag. Demirs Vergleich von Ordensfrauen mit muslimischen Burka-Trägerinnen sei wohl "spontan und nicht angebracht", die politischen Reaktionen darauf aber jedenfalls "nicht spontan und nicht angebracht", so Mayerhofer gegenüber der Kathpress. Ein Vergleich zwischen der Ordenstracht und der Burka sei freilich nicht zulässig. Sowohl die Bundes- als auch die Landes-ÖVP und die Tiroler FPÖ hatten das Posting zuvor scharf kritisiert.

Tirols Landtagspräsident Herwig van Staa (ÖVP) distanzierte sich in einer Aussendung von dem Posting des Grünen. "Für mich ist das Verhalten des Abgeordneten Demir, sich in dieser Weise im sozialen Netz zu äußern, nicht nachvollziehbar. Ich finde diesen Vergleich, den Herr Demir hier herstellen wollte, unzumutbar", meinte Van Staa. Überrascht zeigte sich Van Staa auch über die bisher "nur sehr zaghaft erfolgten Distanzierungen" seitens der Grünen. Er erwarte, dass sich der Präsidentschaftskandidat und langjährige Grünen-Bundessprecher Alexander Van der Bellen klar äußere und sich vom Verhalten Demirs scharf distanziere.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.