Chronik | Österreich
06.04.2017

Osterferien: Aprilwetter und Ansturm auf Skigebiete

Sonne, Wolken und Regen zum Osterferien-Auftakt. Laut Asfinag bereits ab Freitagmittag verstärktes Verkehrsaufkommen.

Am kommenden Wochenende beginnen in Österreich und Bayern die Osterferien. Für viele Skigebiete bedeuten diese die letzten Tage vor Saisonschluss. Die Asfinag rechnet daher mit mehr Verkehr, vor allem auf den Routen zu den höher gelegenen Skigebieten, und informierte am Donnerstag in einer Aussendung über Sperren und Baustellen in der Osterwoche.

"Die Erfahrung zeigt, dass bereits am Freitag gegen Mittag viele Autofahrerinnen und Autofahrer in den Urlaub aufbrechen", erläuterte Asfinag-Verkehrsexperte Christian Ebner. Bei den Stadtausfahrten sei daher mit Verzögerungen zu rechnen. Ebenfalls stark frequentiert werden die Routen Richtung Süden – Italien oder Slowenien – sein. Die Asfinag rät hier, mehr Fahrzeit einzuplanen.

Sperren

Der Linz Marathon sorgt am kommenden Sonntag (9. April) für eine Sperre der Mühlkreisautobahn (A7) zwischen der Prinz-Eugen-Straße und Dornach, die für die Dauer der Veranstaltung von 4.00 Uhr bis etwa 12.00 Uhr aufrecht bleiben wird. Ebenfalls gesperrt sind die Auf- und Abfahrten der Anschlussstellen Wiener Straße, Salzburger Straße/Neue Welt und Engerwitzdorf. Eine Umleitung ist eingerichtet.

Von Samstag (8. April), 20.00 Uhr, bis Sonntag (9. April), 12.00 Uhr, sperrt die Asfinag auf der Südosttangente (A23) in Fahrtrichtung Norden die Abfahrt Landstraßer Gürtel. Die Umleitung führt über die Abfahrt St. Marx, die Baumgasse und die Schlachthausgasse zurück zum Landstraßer Gürtel.

Von Samstag (15. April), 20.00 Uhr, bis Sonntag (16. April), 12.00 Uhr, ist dann in Fahrtrichtung Norden die Abfahrt St. Marx gesperrt. Die Umleitung führt über die Abfahrt zur Ostautobahn (A4) bis zur Ausfahrt Alt Simmering und von dort über den Franzosengraben zurück zur Tangente. Der Grund für diese Sperren sind Fahrbahn-Sanierungen.

Die Arlberg Schnellstraße (S16) ist trotz Bauarbeiten zwischen 14. und 18. April im Arlbergtunnel - auch in der Nacht - ungehindert befahrbar. Es gibt in diesem Zeitraum keine Anhaltungen an den Tunnelportalen.

Osterurlauber tanken in Österreich am günstigsten

Wechselhaftes Wetter

Die Osterferien beginnen mit wechselhaftem Wetter: Sonne, Wolken, Regen, einmal mehr, einmal weniger Wind. DerFreitagwird laut ZAMG in Vorarlberg und Tirol oft sonnig und es bleibt trocken. Auch im Süden ist es bei wechselnder Bewölkung meist niederschlagsfrei. Sonst herrscht verbreitet trübes Wetter, und im Norden und Osten regnet und schneit es vor allem während der ersten Tageshälfte häufig.

Schnee fällt laut der Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) bis auf 700 bis 1.100 Meter Seehöhe herab. Am Freitagnachmittag lassen die Niederschläge allmählich nach und die Schneefallgrenze steigt langsam. Der Wind weht schwach bis mäßig, am Alpenostrand lebhaft bis kräftig aus Nordwest. Frühtemperaturen ein bis acht Grad, Nachmittagstemperaturen oft zwischen fünf und zwölf Grad, im Westen und Süden milder mit 14 bis 19 Grad.

Auch am Samstag gibt es im Westen und Süden den meisten Sonnenschein und oft nur wenige harmlose Wolken. In Niederösterreich, Wien und im Burgenland sowie in Teilen Oberösterreichs halten sich hingegen Wolkenfelder sehr zäh, im Bergland sowie ganz im Norden kann es am Vormittag mitunter auch leicht regnen. Erst gegen Abend lockern die Wolken allmählich auf und das Wetter beruhigt sich. Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Osten mäßig bis lebhaft aus Nordwest. Frühtemperaturen ein bis zehn Grad, Höchsttemperaturen je nach Sonnenscheindauer zehn bis 21 Grad.

Lokale Nebelfelder lichten sich am Sonntag rasch und es setzt sich in ganz Österreich recht sonniges Wetter durch. Tagsüber entstehen vom Bergland ausgehend einige Quellwolken, einzelne Regenschauer bleiben aber die Ausnahme. Der Wind weht nur schwach aus Ost bis Süd. In der Früh ist es frisch mit null bis sieben Grad, tagsüber kräftige Erwärmung mit maximal 15 bis 22 Grad.

Am Montag löst sich Restbewölkung bald auf und der Vormittag verläuft im Großteil des Landes sonnig. Tagsüber entstehen vom Bergland ausgehend mehr und mehr Quellwolken und immer öfter auch Regenschauer und Gewitter. An der Alpennordseite sowie im Norden und Osten frischt mäßiger bis lebhafter Westwind auf. Frühtemperaturen drei bis neun Grad, Tageshöchsttemperaturen 17 bis 23 Grad.

Noch in der Früh greift aus Nordwesten am Dienstag eine markante Kaltfront mit Bewölkung und Regen auf Österreich über und erfasst bis zum Nachmittag das ganze Land. Etwas Sonnenschein ist zunächst zu Tagesbeginn im Osten und Süden zu erwarten, ehe sich auch hier die Wolken verdichten und Regenschauer sowie einzelne Gewitter einsetzen. Die Schneefallgrenze sinkt allmählich auf 1.600 bis 1.200 Meter Seehöhe ab. Der Wind weht mäßig bis lebhaft, im Gebirge stürmisch, aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen vier bis 13 Grad, tagsüber kaum Erwärmung mit Werten um zehn Grad in Regengebieten und bis zu 19 Grad zunächst noch im Süden.

Zur Wettervorschau auf KURIER.at