Chronik Österreich
04/30/2019

Nachrichten-Überblick: Die wichtigsten Themen vom Dienstag, 30. April 2019

Regierung präsentiert Steuerreform, Japans Kaiser dankt ab und EuGH befindet über Freihandelsabkommen - das sind unsere Themen des Tages.

Guten Morgen...

... aus dem KURIER-Newsroom. Wir melden uns an dieser Stelle mit den wichtigsten Themen des Tages. 

Wenn Sie via Newsletter informiert bleiben wollen, dann melden Sie sich doch für den "Weckruf" von unserer Chefredakteurin Martina Salomon an - mehr dazu hier

Was heute wichtig ist

  • Steuerreform: Die Regierung stellt heute ihre Steuerreform vor. Bis zum Wahljahr 2022 sollen die Steuern in mehreren Schritten um 6,5 Mrd. Euro sinken. Kernpunkt ist die Senkung der unteren drei Einkommensteuertarife für Arbeitnehmer und Selbstständige (mehr dazu hier).
     
  • Sayonara: Japans 85-jähriger Kaiser Akihito dankt heute nach 30 Jahren auf dem Thron ab. Es ist das erste Mal seit rund 200 Jahren, dass ein japanischer Monarch noch zu Lebzeiten seinem Nachfolger weicht (mehr dazu hier).
     
  • Annäherung: Zum Abschluss der Westbalkankonferenz in Berlin haben sich die verfeindeten Nachbarn Serbien und Kosovo auf konstruktive Gespräche zur Beilegung ihres Konflikts geeinigt (mehr dazu hier).
     
  • Freihandelsabkommen: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) befindet heute ab 9:30 Uhr in Luxemburg über das umstrittene Streitschlichtungssystem im EU-Handelsabkommen mit Kanada, CETA. Im Kern geht es um die Frage, ob dieses mit europäischem Recht vereinbar ist. In Österreich unterschrieben rund 560.000 Menschen ein Volksbegehren gegen das Abkommen, das von der ÖVP-FPÖ-Bundesregierung unterstützt wird.
     
  • Schlechter Jahresauftakt: Die AUA ist wieder tief in die roten Zahlen gerutscht. Im ersten Quartal 2019 schrieb die österreichische Lufthansa-Tochter einen operativen Verlust von 99 Mio. Euro - das ist ein um 26 Mio. Euro höherer Verlust als im Winterquartal 2018. In den vergangenen fünf Jahren gab es für die AUA keinen schlechteren Jahresauftakt (mehr dazu hier).
     
  • Neue Methoden: Die österreichische Kriminalstatistik wird neu aufgesetzt. Hintergrund ist die starke Veränderung bei den Straftaten. So haben sich zahlreiche Delikte von der Straße ins Internet verlagert. Bei der Gewaltkriminalität wurden außerdem neue Straftatbestände eingeführt - wie etwa die sexuelle Belästigung. Auch die Tatverdächtigen aus dem Ausland werden nun genauer erfasst (mehr dazu hier).
     
  • Die Unvergessenen: Vor 25 Jahren starben Roland Ratzenberger und Ayrton Senna in Imola. Was ihr Tod bewirkt hat.
     
  • Testen Sie Ihr Wissen: In unserem Wahl-Channel können Sie jeden Tag ein neues EU-Mitglied besser kennenlernen. Heute: Rumänien (hier geht's zum Quiz).

Dichte Wolken bedecken heute den Himmel. Meist bleibt es tagsüber aber trocken, höchstens einzelne Tropfen sind möglich. Der Wind weht mäßig aus Nordwest bis Nord. Nachmittagstemperaturen bis 10 Grad. In der Nacht überwiegen die Wolken und allmählich beginnt es leicht zu regnen. Der Wind weht meist nur noch schwach aus Nordwest. Tiefsttemperaturen um 4 Grad.

Was über Nacht passiert ist

  • Debatte der EU-Spitzenkandidaten: Wer wird nächster EU-Kommissionschef? Frans Timmermans "siegt" in der ersten Elefantenrunde vor der EU-Wahl (mehr dazu hier).

  • IS-Chef nach fünf Jahren wieder zu sehen: Der Chef der IS-Terrormiliz, Abu Bakr Al-Baghdadi, war das erste Mal seit fast fünf Jahren wieder in einem Video zu sehen. Die USA haben nach der Verbreitung des Videos betont, die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" dauerhaft besiegen zu wollen (mehr dazu hier).

  • Rücktritt: US-Vize-Justizminister Rod Rosenstein hat seinen Rücktritt eingereicht. In einem Schreiben an Präsident Donald Trump kündigte er sein Ausscheiden aus dem Amt für den 11. Mai an. Der Jurist hatte im Mai 2017 den früheren FBI-Direktor Robert Mueller als Sonderermittler in der Affäre über eine mögliche Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentenwahl 2016 zugunsten Trumps eingesetzt (mehr dazu hier).

Frage des Tages

Was lange als ungeschriebenes Gesetz in der Fliegerei galt, ändert sich nun. Je mehr Passagiere mit Trolley fliegen, desto mehr Nachteile bringt das ballastfreie Reisen den Airlines: Weil der Platz in den Schließfächern begrenzt ist und das ewige Tetris-Spielen mit Koffern, Taschen und Rucksäcken zunehmend zu Flugverspätungen führt, haben einige Billigfluggesellschaften ihre Regelungen für Kabinengepäck zuletzt verschärft. Immer mehr Fluggäste verirren sich im Regelungsdickicht (mehr dazu hier).

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag und halten Sie auf dem Laufenden.

Ihre KURIER-Redaktion