Chronik Österreich
07/01/2019

Nachrichten-Überblick: Die wichtigsten Themen des Tages

EU-Kommission hat noch keinen neuen Präsidenten, Streit um Kickls "Leibgarde", Verstappen-Show in Spielberg.

von Michael Hammerl

Guten Morgen...

... aus dem KURIER-Newsroom. Wir melden uns an dieser Stelle mit den wichtigsten Themen des Tages. 

Wenn Sie via Newsletter informiert bleiben wollen, dann melden Sie sich doch für den "Weckruf" von unserer Chefredakteurin Martina Salomon an - mehr dazu hier

Was heute wichtig ist

  • Entscheidung über EU-Kommissionpräsident dauert: Seit nunmehr 13 Stunden pokern die EU-Regierungschef um die Nachfolge von Jean-Claude Juncker. Favorit ist nach wie vor der niederländische Sozialdemokrat Frans Timmermans (mehr dazu hier).
     
  • Streit um die Kosten von Herbert Kickls "Leibgarde": Der Ex-Innenminister behauptet, dass sein "Verbindungsdienst" vergleichsweise billig war. Das Innenressort widerspricht dieser Darstellung (zu den Hintergründen).
     
  • Heiße Beschlüsse mit wechselnden Mehrheiten: Mehr als dreißig Beschlüsse sollen in den kommenden Parlamentssitzungen beschlossen werden (hier ein kleiner Überblick).
     
  • Verstappen-Show in Spielberg: Mit einem riskanten und heiß diskutierten Überholmanöver sicherte sich der Niederländer seinen zweiten Österreich-Sieg in Folge. Ein Ferrari-Protest gegen Verstappens Überholmanöver blieb erfolglos (hier die Details). 

Die Hitzewelle geht weiter: Der Montag wird extrem heiß, bei viel Sonnenschein und Höchsttemperaturen bis zu 37 Grad.

Was über Nacht passiert ist

  • Lisa Martinek ist tot: Die deutsche Schauspielerin und dreifache Mutter verstarb im jungen Alter von 47 Jahren (hier Details über Martineks Leben und Wirken).
     
  • Spanien gewinnt die U-21-Europameisterschaft: Die jungen Spanier setzten sich in einem hart umkämpften Finalspiel mit etwas Glück, aber letztendlich verdient, gegen eine aufopferungsvoll kämpfende, deutsche Mannschaft durch (hier der Nachbericht)

Frage des Tages

SPÖ, FPÖ und Liste Jetzt haben sich auf ein hartes Limit für Parteispenden geeinigt. Einzelpersonen sollen nur noch 7.500 Euro pro Jahr spenden dürfen, zudem dürfen die jährlichen Gesamtspenden pro Partei nicht über 750.000 Euro ansteigen. Der Vorschlag wird aller Voraussicht nach am Mittwoch beschlossen.

Satire: Kurier mit Schlag

  • Völkerball im Wahlkampf: Völkerball hat laut Experten die idealen Regeln für politische Auseinandersetzungen, denn das beliebte Ballspiel garantiert fortwährende Unfairness. Das hat eine kanadische Studie ergeben (mehr dazu hier).

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag und halten Sie auf dem Laufenden.

Ihre KURIER-Redaktion