Das Café Sperl um 1965. Sehr viel verändert hat sich seither glücklicherweise nicht

© IMAGNO/Barbara Pflaum

Kaffeehaus
11/14/2020

Wo man die Welt nicht anschaut

Über den Ort, an dem man dem „zweckfreien Vergehenlassen der Zeit“ frönt

von Barbara Beer

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Wo man die Welt nicht anschaut | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat