© Kurier/Gerhard Deutsch

Chronik Österreich
11/29/2021

Déjà-vu in Tirol wegen neuer Virusmutation

Erste Probe mit Verdacht auf Omikron-Mutante in Schwaz: Das ist jener Bezirk, in dem es eine Sonderimpfaktion gab.

von Elisabeth Holzer

Schon wieder Tirol? Ja, schon wieder, aber aus simplen Gründen: Das Bundesland begann früher als andere mit Vor-Sequenzierungen von PCR-Tests, die bei Routine-Kontrollen auffällig waren. Dadurch sind die Tiroler Behörden ein Stück voraus, wenn es darum geht, neue Mutanten des Coronavirus aufzuspüren.

Das war bei der um den Jahreswechsel auftauchenden Alpha-Variante (damals britische Variante genannt) so und bei Beta (Südafrika-Variante), die im Februar erstmals in Österreich nachgewiesen wurde, ebenfalls in Tirol oder genauer: Bei einer Probe, die aus dem Bezirk Schwaz stammte.

Wie nun auch Omikron: Samstagabend gab der Krisenstab des Landes Tirol bekannt, dass bei der Probe eines Bewohners des Bezirks Spuren entdeckt wurden, die auf diese Mutation des Virus schließen lassen. Exaktere Untersuchungen sind nun der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) überlassen, das Ergebnis erwartet der Krisenstab in den nächsten Tagen. 

Am Sonntagabend bestätigte Virologin Dorothee von Laer im ORF aber, dass es sich tatsächlich um die Omikron-Variante handle. 

Negative Antigen-Tests

Der Tiroler zeigt übrigens laut Krisenstab keinerlei Covid-Symptome. Der Mann war drei Wochen lang mit Freunden in Südafrika: Nach seiner Rückkehr führte er einige Antigen-Schnelltests durch, laut Krisenstab des Landes alle negativ. Als er die Aufforderung an Reiserückkehrer aus Regionen mit Omikron-Fällen hörte, sich zu melden, tat er das der behördliche PCR-Test gegen Ende vergangener Woche war positiv. Der Tiroler soll sich nach seiner Heimkehr hauptsächlich zu Hause aufgehalten haben; Personen, mit denen er Kontakt hatte, wurden isoliert.

Der Mann war voll immunisiert, allerdings soll seine zweite Dosis mit einem mRNA-Impfstoff bereits mehr als ein halbes Jahr zurückliegen. Das passt in den zeitlichen Rahmen: Im März begann in Schwaz eine Sonderimpfaktion, für die die EU rund 100.000 Dosen des Serums von Biontech/Pfizer zur Verfügung stellte. Damit sollte die Beta-Variante des Virus bekämpft werden, die in Schwaz zum größten Cluster der aggressiveren Virusform innerhalb der EU geführt hatte: Im Februar 2021 waren zwei Drittel aller Neuinfektionen auf Beta zurückzuführen, so viele wie sonst nirgends.

Nicht die einzige Sondermaßnahme in Tirol wegen einer Mutante übrigens: Wegen Gamma (im Frühjahr noch brasilianische Variante genannt), wurden Ausreisekontrollen über das Bundesland verhängt. Tirol verlassen durfte nur, wer negativ getestet war.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.