Symbolbild

© Getty Images/LisaValder/istockphoto

Chronik Österreich
11/25/2021

Begräbnisse brauchen im Lockdown keine Personenobergrenze

Aber FFP2-Maskenpflicht und Zwei-Meter-Mindestabstand sind verpflichtend.

Anders als bei den vorhergehenden Lockdowns sind im aktuellen Begräbnisse ohne eine fixe Personenobergrenze möglich. Sowohl beim Requiem in der Kirche als auch beim Begräbnis am Friedhof gelten aber die FFP2-Maskenpflicht und der (laut der aktuellen Verordnung zwar nicht zwingend vorgeschriebenen, aber empfohlene, Anm.) Zwei-Meter-Mindestabstand, berichtete Kathpress am Donnerstag.

Durch die Beachtung der Regeln wie des Zwei-Meter-Mindestabstandes ergibt sich jedoch aufgrund des Kirchenraumes automatisch eine Personenbeschränkung. Wer einen liturgischen Dienst übernimmt, hat zusätzlich einen 3-G-Nachweis zu erbringen. Diese Regeln gelten auch für die Totenwache vor dem Begräbnis, hieß es.

Kontakte werden erfasst

Für Begräbnisse auf dem Friedhof gelten die staatlichen Regelungen: Auch dort ist die FFP2-Maskenpflicht einzuhalten, ebenso der empfohlene Zwei-Meter-Abstand. Eine fixe Personenobergrenze ist nicht vorgegeben. Die Kontaktdatenerfassung der Anwesenden erfolgt durch den Bestatter.

Bei früheren Lockdowns galt bei Begräbnissen eine Beschränkung auf 50 Teilnehmer. Laut einem Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs nach einer entsprechenden Beschwerde war diese Regelung jedoch unverhältnismäßig.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.