© Privat

Chronik Österreich
02/06/2021

Auf einen Kaffee in der Pandemie: Neuer Kult um die schwarze Bohne

Die Lust auf Kaffee ist auch in Lockdown-Zeiten ungebrochen – die Qualität rückt dabei mehr und mehr in den Mittelpunkt.

von Marlene Penz

Der Genuss eines Kaffees im Lieblingslokal – es ist bloß noch eine Erinnerung, eine Fantasie. Obwohl das schon lange her ist, nimmt die Lust auf das duftende Heißgetränk nicht ab. Ganz im Gegenteil – Kaffee ist auch in Lockdown-Zeiten gefragt und in vielen Homeoffices gehört er ebenso zur notwendigen Büroausstattung wie Headset und Laptop.

Bereits im Herbst zeigte eine Studie des Kaffeemaschinen-Herstellers DeLonghi, dass die 18- bis 29-Jährigen bis zu 20 Prozent, die 30- bis 39-Jährigen bis zu 15 Prozent, die 40- bis 49-Jährigen bis zu 14 und die 50- bis 75-Jährigen elf Prozent mehr Kaffee im Homeoffice konsumiert hatten, als sonst üblich.

Kaffee ist also krisenresistent – vielleicht sogar ein Krisenrezept. Und auch hier ist laut der Studie ein Trend festzustellen: Das Rezept muss gut sein.

„Wir stellen schon länger fest, dass die Konsumenten auf bessere Qualität achten“, bestätigt Johanna Wechselberger, Eigentümerin der Vienna School of Coffee und einer Kaffeerösterei in Stockerau. Sie arbeite schon jahrelang daran, „den Menschen klarzumachen, was guter Kaffee ist und worauf es dabei ankommt“.

„Zum Glück“ trägt das nun Früchte, sonst könnten „wir Kleinröstereien jetzt nicht überleben. Röste ich derzeit mehr? Nein, weil die Gastronomie wegfällt. Aber ich verkaufe mehr an Private und viel über den Onlineshop“, erzählt sie.

Viele versuchen sich derzeit im Homeoffice auch als „Home-Barista“. So wie Alexandra Eder aus Wiener Neustadt. Sie und ihr Freund haben sich kürzlich eine hochpreisige Siebträger-Kaffeemaschine angeschafft. „Wir haben schon länger mit dem Gedanken gespielt“, sagt sie.

Übrig gebliebenes Urlaubsgeld und die Tatsache, dass sie mehr zu Hause sind, führten von der Überlegung zum Kauf kurz vor Weihnachten. „Der Kaffeekonsum ist am Anfang enorm gestiegen“, berichtet die 30-Jährige. Natürlich muss die Maschine, „die auch super ausschaut“ auch probiert werden. „Das mit dem Milchschaum klappt noch immer nicht so ganz“, lacht Eder, für die Kaffee nun „fast zu einem Hobby“ geworden ist.

Kein Fertigprodukt

Der Trend zu besseren Maschinen sei schon vor der Pandemie und dem ersten Lockdown da gewesen, sagt Rösterin Wechselberger. „Kaffeemaschinen-Geschäfte sprießen aus dem Boden“, so Wechselberger. Aber nur mit der Kaffeemaschine ist es nicht getan – neben der Kaffee- spielt beispielsweise auch die Wasserqualität eine Rolle oder die Kontaktzeit von Wasser und Pulver.

Außerdem empfiehlt die Expertin, ein Mahlwerk zu kaufen, denn: „Es ist immer besser, den Kaffee frisch zu mahlen und dann zuzubereiten.“

Da Kaffee ein Rohstoff und kein Fertigprodukt ist, braucht es auch das richtige Know-how. „Man kann die beste Maschine kaufen und den besten Kaffee und trotzdem schlechten Kaffee kochen“, betont Wechselberger. Hochwertiger Kaffee bedeutet also nicht sofort ein gutes Ergebnis, man solle sich aber merken: „Man kann guten Kaffee schlecht zubereiten, schlechten Kaffee aber nie gut.“

Jeder müsse aber eine Methode – vom Filter bis zur French Press – und Rezeptur – von Mokka bis Cappuccino – für sich finden. Jetzt, wo viele Personen zu Hause sind, könne dort auch ausprobiert werden.

Eder, die noch am perfekten Milchschaum arbeitet, betont: „Genuss daheim ist wichtiger geworden in einer Zeit, wo es sonst wenig Zerstreuung bzw. ,Belohnungen‘ gibt.“

Einen Tipp hat Expertin Wechselberger für die nächste Kaffeepause aber parat: Schmeckt ein Espresso zu „sauer“ oder „fruchtig“ – oder einfach zu stark, wie das Otto Normaltrinker sagen würden – könne man ihn leicht mit ein paar Tropfen heißem Wasser „entschärfen“.

Wachstum
Der derzeitige Kaffeeumsatz in Österreich von  rund 3,1 Milliarden Euro soll laut Statista bis  2025 auf 4,9 Milliarden Euro ansteigen (+ 9,1 % pro Jahr)

Vorlieben
Laut DeLonghi-Kaffeereport trinken die Österreicher am liebsten Verlängerten (39,8 %), gefolgt von Cappuccino (34,9 %) und Espresso (24,8 %) – und davon durchschnittlich  zwei Tassen täglich

Ausgaben
Derzeit geben die Österreicher jährlich rund 334 Euro pro Kopf für Kaffee aus

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.