© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
03/04/2021

20 Prozent mehr Corona-Patienten auf Intensivstationen

Höhere Neuinfektionszahlen haben nichts mehr mit gesteigerten Testauslastungen zu tun. Prognosen für Mitte März zeigen klares Bild.

von Kevin Kada

In den vergangenen sieben Tagen spitzte sich die Situation in den österreichischen Spitälern deutlich zu. Wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober im Zuge eines Pressegesprächs erklärte, hat sich die Auslastung der Intensivstationen in Österreich in der vergangenen Woche um 20 Prozent gesteigert.

Mit Stand Donnerstag um 11 Uhr werden 301 Patienten auf Österreichs Intensivstationen behandelt. Auch auf den Normalstationen gibt es einen klaren Anstieg von zehn Prozent. Hier sind derzeit 1.124 Personen in Behandlung. "Wir stehen heute da, wo wir auch schon im Herbst gestanden sind und müssen es schaffen, eine Stabilisierung zu erreichen", so Anschober zu den besorgniserregenden Zahlen.

Aktuell stehen noch 4.125 Betten auf Normalstation sowie 544 freie Intensivbetten zur Verfügung.

Das Überwachungssystem für die Virus-Varianten zeigt unterdessen, dass 60 Prozent aller Infektionen in Österreich mit der britischen Variante sind, wie Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich GmbH, erklärt. 

Am stärksten betroffen ist das Burgenland mit über 80 Prozent. Alle Bundesländer bis auf Vorarlberg haben einen Wert von über 50 Prozent. 

Rund 3.200 Neuinfektionen in der Prognose

Wie Ostermann erklärt, zeigen aktuelle Prognosen, dass man bis zum 10. März rund 3.200 Neuinfektionen pro Tag haben wird. "Es gibt aber einen Schwankungsbereich von 2.700 bis 3.200 Infektionen", so Ostermann. Für die 7-Tages-Inzidenz würde das eine Prognose von etwa 228 bedeuten. "Hier ist allerdings die Schwankungsbreite höher."

Für die Auslastung auf den Normalstationen in den Krankenhäusern heißt das in der Prognose, dass die Zahl bis zum 17. März von 1.100 Patienten auf 1.550 steigen soll. Auf den Intensivstationen soll die Zahl bis zum 17. März rund 420 Patienten betragen. 

Durch die ausgebaute Teststrategie gab es seit Beginn des Jahres auch einen Anstieg des Infektionsgeschehens. Wie aber die aktuellen Zahlen zeigen, hat sich das mittlerweile stabilisiert. Für Ostermann heißt das im Umkehrschluss, dass die Infektionslage tatsächlich ansteigt und die höheren Zahlen nichts mehr mit den gesteigerten Tests zu tun haben.

Niederösterreich besonders betroffen

Besonders stark betroffen in Sachen Intensivauslastung ist das Bundesland Niederösterreich. 78 Patienten liegen im größten Bundesland Österreichs aktuell in einem Intensivbett.

Am Höhepunkt der Pandemie im vergangenen Herbst waren es 115. Niederösterreich ist seit gut zwei Monaten stetig im Steigen begriffen. Dort beobachtet man die Situation mit großer Sorge.

"2.000 ist die Warnlatte"

Die 2.324 neuen Corona-Infektionen am heutigen Donnerstag geben auch dem Gesundheitsminister Grund zur Sorge. "Wir sind jetzt seit einigen Tagen, bis auf ein paar Ausnahmen am Wochenende, immer über 2.000 neuen Infektionen gewesen. 2.000 ist die Warnlatte und da müssen wir genau schauen."

Anschober betont allerdings auch, dass Österreich sehr viel testet. In den vergangenen 24 Stunden waren es rund 261.000 Testungen, davon 50.000 PCR-Tests.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.