© APA/STEFANIE RUEP

Chronik Österreich
11/07/2021

Impfturbo durch 2-G-Regel: Wie viele Erststiche es aktuell gibt

Derzeit wird in Österreich so viel geimpft, wie seit dem Sommer nicht mehr.

Ab Montag wird Österreich zum 2-G-Land. Am Freitag hat die Regierung neue Corona-Verschärfungen präsentiert, wonach mit Wochenbeginn im ganzen Land die 2-G-Regelung gilt, wo bislang 3-G galt.

Neben der Hoffnung, damit die stark steigenden Infektionszahlen zu drücken, schwelt der Wunsch der Regierung mit, dass sich ob der Verschärfungen mehr Leute impfen lassen. 2-G soll zum Impfturbo werden. Das Rezept scheint (vorerst) aufzugehen. 

 

Auf die Impfbusse des Landes hat ein Sturm eingesetzt: In Niederösterreich etwa stieg die Zahl der Impfungen bei den sechs Impfbussen des Landes von durchschnittlich 750 pro Tag auf derzeit über 3.000. In ganz Niederösterreich wurden zuletzt 17.000 Impfungen im Tagesschnitt registriert. "Das ist so viel wie im Juli“, so Stefan Spielbichler, Impfkoordinator von Notruf Niederösterreich.

Auch im Salzburger Impfbus wurde am Samstag soviel geimpft, wie nie zuvor. Ein ähnliches Bild aus anderen Bundesländern: In den Kärntner Impfstraßen bildeten sich lange Schlangen, ebenso in Tirol. Während zuletzt 300 bis 400 Impfungen pro Tag in Tirol durchgeführt wurden, waren es am Samstag zwischen 300 und 500 pro Impfzentrum.

Vor allem Booster-Impfungen

Österreichweit sind allein am Samstag fast 32.000 Impfungen durchgeführt worden, jede dritte davon "Erststiche". Inklusive der Auffrischungsimpfungen gab es diese Woche schon 213.000 Impfungen - so viele wie zuletzt Anfang August.

Bei den meisten am Samstag durchgeführten Impfungen handelt es sich um "Booster-Impfungen" (17.113), wie aus den Zahlen des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Hier wurde also der bestehende Impfschutz aufgefrischt. Weitere 4.300 Personen haben sich am Samstag den zweiten Stich abgeholt (auch davon wohl ein Teil Auffrischungsimpfungen nach einer Johnson & Johnson-Impfung).

10.488 Erststiche am Samstag

Weitere 10.488 Österreicherinnen und Österreicher haben sich am Samstag ihre Erstimpfung geholt. Am meisten waren es mit 2.245 in Wien vor Kärnten mit 2.105, Niederösterreich (1.638) und Tirol (1.460). In Oberösterreich, dem Land mit der geringsten Durchimpfung in Österreich, waren es 1.150 Erststiche.

Impfquote wie im Sommer

Allerdings hatte es schon am Freitag - also noch vor der offiziellen Ankündigung der ab Montag geplanten "2G-Regel" - einen deutlichen Anstieg der Impfungen gegeben. Unter anderem wurden am Freitag 17.011 Erstimpfungen verabreicht. Insgesamt sind diese Woche somit mehr Impfungen durchgeführt worden als in jeder anderen Woche seit der ersten Augustwoche.

Damals waren es 262.341 Impfungen, nun (noch ohne Sonntag) verzeichnet das Impfregister 213.406 Impfungen. Davon war gut ein Viertel Erstimpfungen (62.720) - so viele wie seit Ende Juli nicht mehr. Der Großteil entfiel diese Woche aber auf Drittstiche (113.350).

Insgesamt verfügen in Österreich 65 Prozent der Bevölkerung über ein gültiges Impfzertifikat. Am höchsten ist die Durchimpfung in den Bezirken Oberpullendorf und Mistelbach mit über 74 Prozent. Schlusslichter sind dagegen die Bezirke Braunau mit 53 und Spittal an der Drau mit knapp 56 Prozent geimpfter Bevölkerung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.