© KURIER

Chronik Österreich
01/24/2021

1.202 gemeldete Corona-Infektionen in Österreich

29 Todesfälle. Österreichweit liegen 320 Erkrankte auf Intensivstationen.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Österreich weiterhin auf einem hohen Niveau. In den vergangenen 24 Stunden wurden 1.202 Fälle neu eingemeldet, berichteten Gesundheits- und Innenministerium am Sonntag. Angesichts dessen, dass am Wochenende oft weniger getestet und gemeldet wird, kann nicht wirklich von einem Rückgang gesprochen werden. Seit Pandemiebeginn haben sich 404.714 Menschen in Österreich mit SARS-CoV-2 angesteckt, 7.418 haben Covid-19 nicht überlebt.

Derzeit befinden sich 1.817 Personen aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung, das sind um 31 Patienten weniger als am Samstag. Davon mussten 320 der Erkrankten auf Intensivstationen behandeln werden. Auch hier gab es einen Rückgang von drei Patienten.

Zurück ging vorerst die Zahl der an oder mit Covid-19 Verstorbenen. Von Samstag auf Sonntag wurden 29 Fälle gemeldet, tags zuvor waren es noch 59. Die meisten Sterbefälle gab es in Oberösterreich mit zehn und in Wien mit neun Toten. 381.654 jemals positiv Getestete haben eine Infektion bisher bereits wieder überstanden, das sind 1.406 mehr als noch am Samstag. Die Zahl der aktiven Fälle sank um 233 auf 15.642.

Bis zum frühen Freitagabend wurden in Österreich laut dem Impf-Dashboard des Gesundheitsministeriums mehr als 169.000 Dosen zu den verschiedenen Impfstellen ausgeliefert. Die Daten auf info.gesundheitsministerium.gv.at entsprechen aber nicht zwangsläufig der Anzahl der geimpften Personen.

Die Zahlen aus den Bundesländern im Detail

  • Salzburg: 137
  • Wien: 274
  • Oberösterreich: 143
  • Niederösterreich: 197
  • Steiermark: 149
  • Tirol: 109
  • Kärnten: 102
  • Vorarlberg: 60
  • Burgenland: 31

Aktuelle Entwicklungen

  • Bin ich die einzige, die sich noch an Regeln hält? (mehr dazu)
  • Impfdosen in Pflegeheim einfach weggeworfen (mehr dazu)
  • Kindergärtnerinnen in NÖ von MNS-Pflicht überrumpelt: Ansturm auf Teststraßen (mehr dazu)
  • Südafrika-Mutation: Fälle in Tirol entdeckt (mehr dazu)
  • Corona-Demos: Polizei geht härter gegen Maskensünder vor (mehr dazu)
  • Impfung: Politiker erst an vierter Stelle mit über 65-Jährigen (mehr dazu)

Hospitalisierungen in Österreich

Maßgeblich für etwaige weitere Maßnahmen sind vor allem die Spitalskapazitäten. Grob gesagt gilt hier die 100-10-1-Regel: Von 100 infizierten Menschen müssen rund 10 hospitalisiert werden, einer davon landet auf der Intensivstation - und das meist gleich für mindestens 10 Tage. 

Wie die Bettenkapazitäten in Spitälern in den einzelnen Bundesländern aussieht, das zeigt die folgende Grafik. 

    Die folgende Grafik zeigt die 7-Tages-Inzidenz für ganz Österreich, heruntergebrochen auf Bezirksebene.

    Die sogenannte Inzidenz gilt als wichtiger Richtwert in der Pandemiebekämpfung. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner an. Die 14-Tages-Inzidenz wird herangezogen, um langfristige Tendenzen besser darstellen zu können.

    In Deutschland etwa liegt die zulässige Obergrenze bisher bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. In Österreich ist eine solche Grenze nicht genau definiert. In der Corona-Ampel wird eine Region auf Rot gestellt, wenn es eien "hohe kumulative 7-Tages-Inzidenz relativ zur Bevölkerungsgröße" gibt. 

    Todesfälle in Österreich

    Österreichweit sind 7.330 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben.

    Corona-Hotspots in Österreich

    Folgende Grafik zeigt täglich die neuen Fälle gerechnet auf 100.000 Einwohner - gereiht nach Bezirk. 

    Anmerkung: Bei Bezirken unter 100.000 Einwohnern sind die Fälle statistisch hochgerechnet um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Die in dieser Kategorie angegebenen Neuinfektionen müssen also nicht den tatsächlichen Fällen entsprechen. 

    Testungen und Anteil positiver Tests

    Steigen die Zahlen nur, weil wir mehr testen? Diese Frage beschäftigte vor allem im Sommer die Corona-sensibilisierte Öffentlichkeit. Eine Antwort darauf kann die Positivrate bei den Testungen liegen. War diese im Sommer bei rund fünf Prozent, so landete sie im Herbst bei bis zu 25 Prozent. Wären steigende Neuinfektionszahlen nur auf vermehrte Tests zurückzuführen, dürfte sich der Anteil positiver Tests eigentlich nicht ändern. 

    Klicken Sie in die Kurve, um die genauen Anzahl der täglich neuen Testungen zu sehen. 

    Internationaler Vergleich

    Acht Monate nach Beginn der weltweiten Corona-Pandemie findet sich Österreich im weltweiten Spitzenfeld des Infektions-Geschehens wieder.

    eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

    Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

    Jederzeit und überall top-informiert

    Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.