© Arthur Michalek

Chronik Niederösterreich
09/28/2021

Strafzettel für uneinsichtige Wanderer beim Gipfelsturm

Parkplatzsituation in der Ausflugsregion rund um die Rax hält dem Massenansturm nicht mehr stand.

von Patrick Wammerl

Für ein riesiges Einzugsgebiet von 1,8 Millionen Wienern und 1,6 Millionen Niederösterreichern ist er einer der beliebtesten Ausflugs- und Kletterberge – schnell zu erreichen und mit 2007 Metern Höhe auch ein anspruchsvolles Wanderziel. Mehr als 180.000 Gäste bringt allein die Seilbahn in einem starken Jahr auf die Rax. Ein Vielfaches davon erklimmt den Gipfel zu Fuß.

Kein Wunder also, dass der goldene Herbst auf der Rax und auch am benachbarten Schneeberg viele zu Wanderungen hinreißt. Was sich allerdings bei Bilderbuchwetter am vergangenen Sonntag abgespielt hat, hat selbst die Bergrettung Reichenau in dieser Form noch nicht beobachtet. „Laut der Dienstmannschaft gab es eine durchgehende Karawane von Menschen vom Preiner Gscheid über den Schlangenweg auf die Rax. So etwas haben die Kollegen noch nicht gesehen“, erklärt der Landesgeschäftsführer der Bergrettung Niederösterreich/Wien, Lukas Turk.

Bei der Polizeiinspektion in Reichenau an der Rax kann man das nur bestätigen. Weil auf der Anreise zur Passhöhe am Preiner Gscheid schon am Vormittag für Autofahrer nichts mehr ging, mussten die Beamten zur Tat schreiten – bereits zum wiederholten Male in diesem Sommer.

Auf der Landesstraße 135 hat die Behörde bereits im Vorjahr ein Halte- und Parkverbot verhängt, nachdem der Ausflugstourismus in Pandemiezeiten problematische Ausmaße angenommen hatte. „An starken Tagen ist die schmale Straße links und rechts zugeparkt“, sagt ein Polizist.

Dies hatte bereits zur Folge, dass die Bergrettung nur unter größter Anstrengung und mit dem nötigen fahrerischen Geschick mit den Einsatzfahrzeugen bis zu ihrer Diensthütte vorrücken konnte. Laut Polizei geht es den öffentlichen Bussen nicht viel anders. Da ist die versperrte Straße aber ein weit geringeres Problem, als wenn die Bergrettung zu einem alpinen Notfall eilen muss und der Weg versperrt ist, heißt es seitens der Einsatzorganisation.

Denkzettel

Am vergangenen Wochenende war es jedenfalls mit der Kulanz vorbei. Mehrere Dutzend uneinsichtige Falschparker fanden bei der Rückkehr einen Denkzettel der Polizei an der Windschutzscheibe ihres Autos.

Auch für die Gemeinden Reichenau an der Rax (NÖ) und Neuberg an der Mürz (Stmk.) wird die Instandhaltung der Parkplätze und die Müllbeseitigung am Preiner Gscheid zu einer zunehmenden finanziellen Belastung. Derzeit will man aber noch an die Vernunft der vielen Ausflugstouristen appellieren und hat zu diesem Zweck Boxen für freie Spenden aufgestellt. Die gesamten Einnahmen sollen in die Erhaltung der Parkräume fließen. Wenn das nicht hilft, kommt eine Parkgebühr.

Auch für Bernd Scharfegger, dem Betreiber der Raxseilbahn, war das vergangene Wochenende das bisher Stärkste in diesem Jahr. Und angesichts der guten Wetterprognose rechnet er mit einem ähnlichen Ansturm auch am kommenden Wochenende. Als Touristiker ist ihm die leidige Verkehrs- und Parkplatzsituation am Preiner Gscheid auch ein Dorn im Auge. Aber sämtliche Initiativen für neue Mobilitätskonzepte scheiterten bisher an der Finanzierung. Er sieht die Bundesländer und Gemeinden in NÖ und der Steiermark in der Sache gefordert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.